Hubert von Goisern
DE
EN
 

INTERVIEW

Vermischtes: 1995

Hubert von Goisern - ein Star, der Mensch geblieben ist

Neue Dachsteinpost 04/1995 | Text: Christina Grabner

Der kinderliebe Musiker widmet sich zur Zeit mit Herz und Seele einem Filmmusikprojekt,
bei dem die junge Generation im Mittelpunkt steht.

Hubert von Goiserns steile Karriere als Texter, Komponist und Interpret von mittlerweile vier CDs und etlichen Singleauskopplungen hat aus dem eins aus der Goiserer Bürgermusikkapelle verstoßenen, jungen Rebellen einen österreichweit gefragten Star gemacht. Nichtsdestotrotz besticht er durch seine natürliche Erscheinung, Offenheit in persönlichen wie öffentlichen Belangen und außergewöhnliche Lebensphilosophie, die unter anderem durch seine mehrjährigen Auslandsaufenthalte entscheidend geprägt wurden. Den gelernten Chemielaboranten, der einer Trompete, Ziehharmonika und Gitarre gleichermaßen heimische, berührende Klänge entlockt und schon seit seinen Scholchorerfahrungen leidenschaftlich gern singt, hat vor allem die Eingeborenenmusik der philippinischen Kalinga auf der Suche nach seinem ureigenen, unverwechselbaren Stil beeinflusst. Während seines sechsmonatigen Aufenthaltes in dem südostasiatischen Inselreich unterrichtete er die Kinder des Stammes in volkstümlicher österreichischer Musik und lehrte sie das Jodeln.

Hubert von GoisernAuch die nächsten arbeitsreichen Monate wird der sensible Künstler einem Projekt mit Kindern widmen. Zusammen mit Kinderdarstellern und dem Regisseur Wolfram Paulus aus Großarl wird Hubert nämlich an dem Film Ein Rucksack voller Lügen mitarbeiten. 1996 wird der stolze Vater zweier Kinder zusammen mit international bekannten Kollegen, für Greenpeace eine CD produzieren. Die Texte der darauf befindlichen Musikstücke sind von Kindern geschrieben und erzählen von der ökologischen Situation unserer Erde. Weiters wird Hubert die Musik zu dem Zweiteiler Eine steirische Fernsehgeschichte, bei dem der Steirer Julian Pölsler Regie führt, kreieren. Der Film handelt vom Einfluß des Fernsehens auf die Bewohner eines kleinen steirischen Bergdorfes und zeigt kritisch und humorvoll die gesellschafts- und kommunikationsverändernde Macht unserer modernen Massenmedien auf.

Der naturverbundene Musiker verbringt seine Freizeit am liebsten mit der Sanierung seines in Bad Goisern erworbenen Hauses, das er bewusst einfach und schlicht gestaltet. Wie er selbst sagt und es auch in seinen Liedern Goisern und Wieder hoam zum Ausdruck kommt, möchte er niemals den Bezug zu seinem Heimatort verlieren, wenngleich er auch immer wieder die Stadt als Ausgleich und Inspiration für seine Arbeit braucht. Beruflich bedingt hält er sich viel in München, Salzburg und Wien auf, wo man "in der Menge untertauchen kann", verbringt aber seit seinem Rückzug von der Bühne die meiste Zeit im Salzkammergut.

Als Verfechter eines Gleichgewichts zwischen gesundem Regionalismus und europäischer Offenheit unterstützt er eine Politik des gegenseitigen Respekts. Die zunehmende Radikalisierung der politischen Sprache sieht er als Gefahr, weil dadurch Neid, Haß und Feindbilder entstehen. Auf die Frage, wie er zu den unmittelbar bevorstehenden Nationalratswahlen eingestellt sei, meint Hubert, man solle "nicht nur mit dem Kopf oder aus dem Bauch heraus wählen, sondern auch mit dem Herzen, aber auf jeden Fall wählen."

"Toleranz, soziale Gerechtigkeit, sowie ökologische Wirtschaft sind unverzichtbare Bausteine unserer Kulturlandschaft, auf deren Schönheit und Vielfalt wir mit Recht stolz sein können. Ich mag dieses Land und seine Menschen, und das Salzkammergut ganz besonders. In Goisern ist alles sehr normal. Ich bin gern dort. Ich kann dort so reden, wie mir der Schnabel gewachsen ist!" schwärmt der Sänger von seiner Heimatgemeinde. Und er singt auch, wie ihm der Schnabel gewachsen ist, was nicht zuletzt seine ganz persönliche Note und Popularität im gesamten deutschen Sprachraum ausmacht. Beim Musizieren geht es ihm in erster Linie ums "Raussingen", ums "Rauslassen bestimmter Gefühle und Stimmungen". Dadurch kommt er in Kontakt mit seinem Publikum, berührt sie auf seine einzigartige Weise, indem er sie teilhaben lässt an seinem Lebensgefühl, regt sie zum "Aufmachen", zum Spüren und Nachdenken an. Hubert von Goisern singt nicht für ein bestimmtes Zielpublikum, sondern will alle ansprechen, jung und alt, egal, welcher sozialen Schicht oder sonstigen Gruppierung angehörig. Seine beinahe esoterische Lebensphilosophie enthält eine zeitlose, ewig gültige Botschaft, nämlich daß alles mit allem verbunden ist.

In seiner ungekünstelten Art ist Hubert von Goisern sich selbst und seiner Lebensaufgabe - seine Mitmenschen mit Musik und Worten zu erfreuen - stets treu geblieben. Trotz familiärer Widerstände und beruflicher Engpässe am Anfang seiner Laufbahn ließt er sich von seinem Ziel, Musiker zu werden, nicht abbringen, eine bewundernswerte Ausdauer, die er selbst als "Sturheit" bezeichnet und die ihn zum Erfolg geführt hat. Außer dieser Hartnäckigkeit und dem Glück, zur rechten Zeit am rechten Ort gewesen zu sein, bezeichnet der im Tierkreiszeichen Skorpion geborene Star seine Weigerung, "jemanden zu kopieren" und seine "Faulheit, etwas zu lernen, was ein anderer schon kann", als ein Erfolgsrezept, obgleich er zugibt, zahlreiche Musikvorbilder zu haben.

Aufgrund seiner vielfältigen Projekte wird Hubert von Goisern in der nächsten Zeit keine Live-Konzerte geben. Aber schon 1997 soll es wieder eine Tournee und eine neue CD geben, die einen ebenso großen Erfolg erwarten lassen wie seine bisherigen.