Hubert von Goisern
DE
EN
 

GRENZENLOS TOUR 2002

GRENZENLOS >> DVD

Grenzenlos - Eine Reise auf DVD

Grenzelos

2003 | 828765158609
Amazon

Grenzenlos (DVD)

  • 1. poika
  • 2. allah lon
  • 3. aus is
  • 4. über d'alma
  • 5. juchizer 1
  • 6. akipenda
  • 7. juchizer 2
  • 8. da dåsige
  • 9. neuer tag 1
  • 10. afrika
  • 11. neuer tag 2
  • 12. stadltür 1
  • 13. katholisch
  • 14. stadltür 2
  • 15. besser werdn

Hubert von Goisern - Grenzenlos DVD

Die Reise

Im Frühjahr 2002 erfüllt sich Hubert von Goisern einen langgehegten Wunsch - mit seiner Musik "hinaus" zu gehen, zu sehen, wie andere Kulturen seine Art zu musizieren aufnehmen werden.

Erste Station ist Ägypten, wo Hubert zusammen Mohamed Mounir in Assiut vor mehr als 15.000 Zuschauern ein bejubeltes Konzert spielt. "Wir haben einen Samen gesät", sagt Mohamed Mounir nach diesem Konzert "und bewiesen, daß das gemeinsame Musizieren stärker als Blut und Krieg ist". (In diesem Jahr spielen die beiden "Seelenverwandten" ab 19. Juni 14 Konzerte in Deutschland und Österreich!)

Auch in Praia, der Hauptstadt der Kap Verden, tritt Hubert zusammen mit der einheimischen Gruppe Simentera am Marktplatz vor 2000 begeisterten Leuten auf.

Ein respekteinflössender Ruf als eine der lebendigsten Städte Westafrikas eilt Dakar voraus: dort trifft er die Modeschöpferin Oumou Sy und gibt in einem der wichtigsten Konzertsäle des westafrikanischen Kontinents, dem Theater Sorano, ein Konzert gemeinsam mit dem senegalesischen Musiker Fallou Dieng, der ebenso wie der Nachwuchsstar Magou einen der Titel von Huberts neuem Programm mitsingt. Absoluter Höhepunkt ist jedoch ein Auftritt an einem ganz anderen Schauplatz: Trotz vieler Warnungen und Sicherheitsbedenken wagt sich die Gruppe in das Armenviertel Ecopol und spielt als erste weiße Band dort vor einem mitgehenden Publikum eines der vielleicht besten Konzerte, das sie bis dahin gegeben hat.

Musikalische Begegnungen der archaischen Art ergeben sich auf der Fahrt in einfache, schwer erreichbare Dörfer im Senegal und in Burkina Faso, wo die Bewohner die Gäste mit traditionellen Gesängen empfangen und im Gegenzug zu den Liedern tanzen, die Hubert auf dem Akkordeon spielt. In Bobo Dioulasso, wo er mit Farafina Yelemba spielt, und in Ouagadougou, dort steht er zusammen mit Bil Aka Kora auf der Bühne, endet das westafrikanische Abenteuer.

"Ich habe, egal, wo ich gewesen bin, immer etwas gefunden: andere Perspektiven"

Gemma nach Afrika!

Soundbase Online 23. Oktober 2003 | Text: SB

Hubert von Goisern: Grenzenlos DVD

HvG-Fans können sich über die "lange" Durststrecke zwischen dem Ende der Iwasig-Grenzenlos-Tour und der nahenden Veröffentlichung des neuen Album Trad II hinwegtrösten, indem sie sich's auf ihrer Couch gemütlich machen und sich die Doppel-DVD nebst einem gepflegten Weißbier reinziehen.

Huberts fünfwöchige Reise im Frühjahr 2002 quer durch Afrika wird dokumentiert, komprimiert auf gut verdauliche 120 Minuten. Folgende Stationen wurden angesteuert: Ägypten - Kapverdische Inseln - Senegal - Burkina Faso, wo Hubert von Goisern unter anderem mit Bil Aka Kora und Farafina Yelemba auf der Bühne stand und mal wieder den Beweis erbrachte, wie gut alpenländische mit afrikanischer Weltmusik harmoniert. Sein Ziel war es, neue Freunde zu finden und den musikalischen Austausch zu suchen. Also machte er sich zusammen mit seiner Band und einem Kamerateam auf die Socken ins grenzenlose Land der Trommeln und des Rhythmus. Oder anders ausgedrückt: "Er checkt si durch bis Afrika zu einem Ddschungelstamm. Dort fragt er dann ganz ungeniert den ersten schwarzen Mann: Heast wo toats ihr euch denn treffen, heast wo toats ihr euch versammeln? Du woast scho was i moan, so mit Tanzen und mit Trommeln." Hab ich natürlich vom Landlertanz aus Alpinkatzen-Zeiten geklaut, aber passt ja auch wie Arsch auf Eimer.

Kurzweilig und oft mit verbalem Augenzwinkern kommentiert Hubert seinen Trip, der bestimmt nicht nur eitel-sonnenschein war. Das Ganze wurde als musikalisches Experiment gestartet und Mittelpunkt sind natürlich die Begegnungen mit den Einheimischen, die ganz im Zeichen des musikalischen Austauschs stehen. Aber auch Strapazen, Frust und Ungewissheit bleiben als treue Reisebegleiter nicht unerwähnt, was die ganze Sache ja so spannend und den Bericht authentisch macht. Kein Zweifel allerdings, dass sich die Anstrengungen gelohnt haben und die Musiker reichlich entschädigt wurden durch die euphorischen beglückenden Momente, in denen man international einfach zusammen jammte und die Chemie auf Anhieb funzte.

Nachdem HvG ein begeistert gefeiertes Konzert im oberägyptischen Assiut spielt zusammen mit dem ägyptischen Popstar Mohamed Mounir, geht's weiter auf die Kap Verden, wo Hubert und Band unter anderem direkt neben einer lärmenden Hauptstraße auftreten. Tete Alhiuho, die Sängerin der kapverdischen Gruppe Simentera nimmt dies zum Anlass, um zusammen mit Hubert das Lied Über d'Alma einzustudieren und tastet sich zaghaft und auf sehr liebenswerte Art und Weise an den österreichischen Text heran, was bestimmt nicht leicht ist, aber sie traut sich halt einfach und dies ist nur ein Beispiel von vielen für das von Hubert so bewunderte musikalische und kulturelle Selbstbewusstsein was in Afrika allerortens gelebt wird. Es gibt keine Berührungsängste und bei den Auftritten der Band wird nicht ehrfurchtsvoll auf die Musik gelauscht, sondern mitgemacht - ein Mädel tanzt selbstvergessen auf der Bühne rum und überhäuft die Musiker mit herzlichen Umarmungen, nach dem Konzert werden von Neugierigen ungeniert die Instrumente ausprobiert. Die Menschen strahlen einfach extrovertierte Lebensfreude aus, die man hierzulande vielleicht als Unbedarftheit oder Naivität bezeichnen würde.

Im Senegal trifft Hubert die Modeschöpferin Oumou Sy, mit der er sich sehr verbunden fühlt, weil sie sich der Tradition ihrer Heimat einerseits bewusst ist, andererseits aber überall auf der Welt zuhause sein könnte. Passend zum Motto Grenzenlos erinnert Oumou Sy in einem Interview daran, dass Grenzen nur in den Köpfen der Menschen entstehen.

Höhepunkt der Reise ist ein Konzert in Ecopol, einem Armenviertel von Dakar, das trotz vieler Warnungen und Sicherheitsbedenken stattfindet. Es wird eine große bunte laute Session daraus, das Mikro wird in fliegendem Wechsel rumgereicht an jeden, der etwas zu sagen, rappen oder singen hat. Man wünscht sich beim Schauen unwillkürlich, selbst dabei gewesen zu sein und im Einklang mit dem charismatischen Moderator der Veranstaltung "Beifall, Beifall!" zu rufen und mitzufeiern.

Absolutes Kontrastprogramm folgt im Staatstheater Sorano mit Plüschsitzen, High Society-Publikum, TV-live-Übertragung und allem Gedöns, was von Hubert und seiner Band eher als Flop empfunden wird, weil eine rechte Stimmung während des Konzerts nicht aufkommen will und ausgerechnet in diesen heiligen Hallen das Equipment und somit der Sound unzureichend ist.

Großen Respekt erspielt sich die Band dann in einem Dorf in Burkina Faso. Nachdem ihnen wie ungezogene Schulbuben eine Standpauke nach der anderen gehalten wird, weil sie ja viel zu spät aufgekreuzt sind - gegen einen Sandsturm kann man nun beim besten Willen nicht ankommen - fallen sie sozusagen mit der Stadltür ins Haus und singen und spielen mit dieser den ersehnten Regen herbei, was dort sonst die Aufgabe der einheimischen Ballaphonspieler ist. Hut ab, werden die Dorfbewohner sich gedacht haben.

Nach dieser DVD weiß ich bestimmt mehr über Afrika, als nach einer aalglatten zum Werbefilm aufgebrezelten Vox-Tour-Doku - oder auch nach der Durchsicht der Urlaubs-Fotos meiner sehr verehrten Oma Lilo, die kürzlich rührende Aufnahmen vom Krüger-Nationalpark aus dem Ärmel schüttelte und diese mit aufschlussreichen Anmerkungen kommentierte wie: "Dieser kleine Punkt hier am Horizont KÖNNNNNTE eine Giraffe sein"...Tja, in solch einem weiten Land wirkt die Olympus ohne Zoom halt wie ein Furz im Universum. Das Grenzenlos-Kamerateam hat da schon mehr Klarheit vor die Linse gebracht und setzt die einzelnen Stationen und Begegnungen authentisch in Szene. Hier weht auch schon mal ne Plastiktüte durchs Bild und man kann die Hitze teilweise förmlich flimmern sehen und den Staub schlucken.

Der komplette Reisebericht verkörpert Hubert von Goiserns Lebensstil, den eine Kombination aus seinen Leidenschaften Reisen, Musizieren und Kommunizieren ausmacht. Lohnt sich anzuschauen, für alle Leute, die Weltmusik, ferne Länder und Hubert von Goisern mögen.

In einigen afrikanischen Sprachen ist das Wort für "ein Instrument spielen" gleich mit dem Verb "sprechen". Deutlicher kann die Verwandtschaft von Sprache und Musik kaum zum Ausdruck kommen. Die Grenzenlos-DVD veranschaulicht zweifellos, wie die Sprache der Musik in der Völkerverständigung vermitteln kann.

Grenzenlos

Discover Juni 2003 | Text: Peter Backof

Aus sehr persönlicher Sicht berichtet Hubert von Goisern auf dieser Disc von einer 5-wöchigen musikalischen Reise durch Afrika im Frühjahr 2002. Er und seine Band sind nach Ägypten, auf die kapverdischen Inseln, nach Senegal und nach Burkina Faso gereist, um dort mit lokalen Musikern gemeinsam aufzutreten. Dabei herausgekommen ist nichts anderes als eine Untermauerung der These, - die man auch für banal halten könnte, - dass nämlich Musik eine Universalsprache ist, die überall verstanden wird. Bei dieser Mammut-Tour waren großangelegte Probenarbeiten nicht möglich und die Verhältnisse, auf die man bei den Auftritten treffen würde, waren oft sehr ungewiss. Auf die Reaktionen des Publikums vor Ort war man ebenfalls sehr gespannt. Würden alpenländisches Jodeln und Akkordeon-Rockmusik in Afrika auf geneigte Ohren treffen? Würde der Zusammenklang der sehr verschiedenen Musiken klappen? Denn man wollte bewusst zusammen mit den afrikanischen Musikern spielen. Es sollte nicht zwei getrennte Konzerte nacheinander geben. Erste Station: In Ägypten kamen 15.000, freilich wegen Mohamed Mounir, der in Ägypten ein Superstar ist, und nicht wegen Hubert von Goisern. Doch damit war das Experiment unter einem sehr guten Stern gestartet. Und überraschend erfolgreich ging es dann auch weiter. Vom interkulturellen Austausch wird sehr amüsant erzählt und das Verständnis der Musik des Hubert von Goisern gewinnt durch diese 120-minütige Dokumentation doch sehr. Die Afrikaner müssten eigentlich das, was er macht, für "Weltmusik" halten. Da werden nämlich ganz einfach lokale musikalische Traditionen in die Welt hinein getragen. Hubert von Goisern zeigt sich auf Grenzenlos auch von einer Seite, die sich mir durch seine Musik bislang nicht so überaus deutlich offenbarte: Als einsichtiger und umsichtiger Weltenbummler, der kleine Einblicke in die Kultur der besuchten Länder zwischen den Musikdarbietungen einstreut. Spannend!

Review

Amazon.de 15. Mai 2003 | Text: Harald Kepler

"Afrika zieht mich wie ein Magnet an", sagte Hubert von Goisern mal in einem Interview. "Ich weiß auch nicht, woher diese Liebe kommt. Es hat wahrscheinlich etwas mit der mächtigen Natur zu tun, mit den wundervollen Leuten, mit der exzellenten Musik." Seitdem der Österreicher 1996 erstmals Afrika besuchte, um eine TV-Dokumentation über das Wirken der britischen Schimpansenforscherin Jane Goodall zu drehen, hat ihn der Erdteil nicht mehr losgelassen. Im Frühjahr 2002 zog es ihn erneut auf den "Schwarzen Kontinent". Fünf Wochen lang bereiste er ihn mit seiner Band und erfüllte sich den lang gehegten Wunsch, mit seiner Musik in die Welt hinauszugehen und zu sehen, wie andere Kulturen sie aufnehmen.

Ein Kamerateam begleitete Hubert Achleitner (so der bürgerliche Name) auf dieser besonderen Tournee und hat die Stationen in Grenzenlos sehr beeindruckend zusammengefasst. Wir erleben hier, wie der Künstler aus dem Salzkammergut die Pyramiden in Ägypten besichtigt und in der Stadt Assiut gemeinsam mit dem nubischen Popstar Mohamed Mounir ein Konzert vor 15.000 begeisterten Menschen gibt; wir sind mit dabei, wenn er im Senegal die Modedesignerin Oumou Sy trifft und in Dakars Stadtviertel Ecopol für die Ärmsten der Armen auftritt; wir können die musikalische Begegnung mit der Band Simentera auf den Kapverdischen Inseln verfolgen; und wir dürfen auch nach Burkina Faso mitkommen, wo der Europäer mit einheimischen Musikern wie Bil Aka Kora und Farafina Yelemba einen überaus regen "Dialog der Kulturen" führt.

Auf dieser Fahrt ins Ungewisse suchte Hubert von Goisern das Abenteuer und die Herausforderung. Die Absicht dahinter hat er selber so formuliert: "Ich wollte neue Freunde finden, den musikalischen Austausch suchen, fremde Welten entdecken, mich davon inspirieren lassen." Wie Grenzenlos in packenden Konzertaufnahmen, Landschaftsimpressionen und fesselnden Szenen mit den Leuten vor Ort zeigt, sind all diese Träume Wirklichkeit geworden. Mithilfe dieser Filmdokumentation kann nun auch der Zuschauer daheim an den bereichernden Erfahrungen teilhaben und seinen Horizont erweitern. Oder um noch einmal Hubert von Goisern zu zitieren: "Wo immer ich auch war, überall habe ich etwas gefunden: andere Blickwinkel."

Alpenländisch versteht jeder

Abendzeitung 24. April 2003 | Text: Arno Frank Eser

Europas Alpen umarmen Afrika
Hubert von Goisern entdeckte Afrika. Wie, das gibt's auf DVD und im TV

Wenn Hubert von Goisern Afrika spricht, dann leuchten seine Augen: "Ich weiß auch nicht, woher diese Liebe kommt. Es. hat wohl mit der mächtigen Natur zu tun, mit den wundervollen Menschen, mit der genialen Musik."

Am 5. Mai veröffentlicht der österreichische Ausnahme-Musiker zwei DVDs (BMG Ariola): In Concert, einen Mitschnitt, und Die Reise, ein Tour-Tagebuch, aufgenommen unterwegs.

Am 10. Mai sendet das Bayerische Fernsehen ab 22.30 Uhr beide Filme. Eine Szene aus Die Reise: Irgendwo auf dem flachen Land unter einem Baum. Goisern und seine Begleiter halten an, man packt die Diatonsiche aus, eine Holzgitarre, eine Kiste dient als Trommel. Und man spielt zünftig auf, so richtig traditionell alpenländisch. Die Afrikaner schauen, machen, und schließlich tanzen sie. Bestimmt nicht berglerisch Aber irgendwie wunderschön.

Die Sprache der Musik verbindet

"Musik ist eine Sprache, die verbindet", sagt Hubert von Goisern, "ganz egal, woher du kommst und wie deine Musik klingt. Du bringst deine Tradition mit, sozusagen als Geprächsbasis, und musst dann die Kraft und die Lust haben, darauf aufzubauen und das Ganze im Dialog weiter zu entwickeln."

Und: "Endlich hatte ich die Chance, meine beiden großen Leidenschaften zu verbinden, das Reisen und das Musikma chen. Eine Einladung des Goe-the-Instituts-hat's möglich gemacht."

Wie bitte, das Goethe-Institut? "Ja!" lacht von Goisern, "ich hab denen auch gleich gesagt, dass ich Österreicher bin und daß Österreich nicht in Deutschland liegt, aber das hat niemanden gestört."

Organisiert wurde eine Reihe von Konzerten, jeweils mit lokalen Musikern vor Ort. Eines der herherausragendsten war wohl das mit Mohamed Mounir, einem dortigen Pop-Star, in Assiut (Ägypten) vor mehr als 15.000 Zuschauern.

"Die kamen natürlich nicht wegen mir, sondern einfach deswegen, weil überhaupt mal wieder was los war. Die Sicherheitskräfte waren total überfordert, und wir hatten Angst, daß alles gut geht, aber schließlich wurde es genial. Besonders das Zusammenspiel zwischen Mohamed und mir. Wir haben gezeigt, daß gemeinsames Musikmachen stärker ist als Blut und Krieg."

Dazu Mohamed Mounir: "Welche Reaktion das Publikum auch immer gezeigt hätte: Wir haben es versucht, und allein das ist schon ein Erfolg!" Was der Konzert-Mitschnitt und die Reisereportage eindrucksvoll belegen.

Und jetzt, im Rückblick? Wie fühlt sich das Experiment aus heutiger Sicht an? Hubert von Goisern: "Ich brauche eine Verschnaufpause, ganz klar. Anstrengend war's. Und ich habe sehr viel über mich und meine Tradition gelernt. und meine Tradition gibt Selbstbewußtsein, das ist richtig. Ohne Tradition kann man nicht kommunizieren. sie darf allerdings nie in Chauvinismus überkippen."

Und ewig lockt das schöne Afrika. "Spätestens in einem Jahr will ich wieder hinfahren. Afrika wirkt wie ein Magnet auf mich."

Grenzenlos & Iwasig

Gitarre & Bass Juni 2003

Hubert von Goisern, der großartige Musiker aus Österreich, ist immer wieder davon fasziniert, die musikalische Vielseitigkeit dieses Planeten zu erleben und selbst künstlerisch zu reflektieren.

GRENZENLOS dokumentiert eine 5 wöchige Afrika Reise im Frühjahr 2002 durch Ägypten, die Kap Verden, Senegal und Burkina Faso, auf der er für und mit einheimischen Musikern spielte, auf der Suche nach einer gemeinsamen musikalischen Sprache.

Im Sommer und Herbst 2002 war er dann in Europa unterwegs. IWASIG ist ein 133 minütiger Konzertmitschnitt dieser Tour. Wirkliche Volksmusik mit Herz und Hirn.

Ohne Grenzen

Musix 06/2003

In Afrika und "dahoam": Hubert von Goisern hat gleich zwei neue DVDs im Reisegepäck

Auf seinen Reisen durch Afrika im Frühjahr 2002 spielte Hubert von Goisern sein aktuelles Programm, lwasig (was übersetzt "drüber, oberhalb" bedeutet). Im Sommer 2002 geht er mit diesem Programm auf eine ausgedehnte Tournee "dahoam", die eine der erfolgreichsten seiner Karriere wird. Und: Erstmals wurden die neuen Songs live vorgestellt, bevor sie auf CD zu haben sind. Neben dem kompletten lwasig-Konzert enthält die DVD als weiteres "Zuckerl" zusätzliche Sequenzen aus dem Backstage-Bereich, Interviews und Informationen zu den beteiligten Musikern (im feinen Dolby Digital 5.1 Surround Sound)

Die DVD Grenzenlos spiegelt Hubert von Goiserns Trip durch die Welt wider: in Ägypten gibt er zusammen mit dem dortigen Superstar Mohamed Mounir in Assiut ein umjubeltes Konzert; in Praia, der Hauptstadt der Kap Verden, tritt von Goisern gemeinsam mit der einheimischen Gruppe Simentera auf; im Armenviertel Ecopol spielt er und seine Band das wohl beste Konzert dieser außergewöhnlichen Tournee. Und: Musikalische Begegnungen der archaischen Art ergeben sich auf der Fahr in schwer erreichbare Dörfer im Senegal, wo die Bewohner die Gäste mit traditionellen Gesängen empfangen und zu den Liedern tanzen, die Hubert von Goisern auf seinem Akkordeon spielt.

Hubert von Goisern auf Tour und mit gleich zwei neuen DVDs

Bloom 27. Mai 2003

Von Juni bis August wird Hubert von Goisern in Österreich und Deutschland auf Tour sein. Wer sich darauf optimal einstimmen möchte kann dies mit gleich zwei DVD-Neuerscheinungen tun. Zum einen gibt es da einen Konzertmitschnitt von seiner iwasig-Tournee im letzten Jahr. Präsentiert wurden hier natürlich die Songs, die später auch auf dem gleichnamigen Album erschienen. Besonders dieses Konzert zeigt wieder die Einflüsse der Musik, die Hubert von Goisern in anderen Kulturen kennengelernt hat. Und genau darum geht es in der zweiten DVD: Seine Reisen nach Ägypten, Kap Verde, Senegal und Burkina Faso. Insgesamt 120 Minuten Dokumentation erlauben einen Einblick in die Vorbereitung seiner Konzerte in diesen Ländern und die dort geknüpften Kontakte zu einheimischen Musikern. Beide DVD's geben in ihrer einfachen Zusammenstellung, ohne beeindruckendes Bonusmaterial, einen Eindruck von der derzeitigen musikalischen Entwicklung von Hubert von Goisern. Um diesen Eindruck mit eigenen Erfahrungen zubestätigen, kann man eines seiner Sommer-Konzerte besuchen.

Hubert von Goisern tritt DVD-Lawine los

www.musikwoche.de 25. April 2003

Die DVDs "Grenzenlos" und "Iwasig" bilden die ersten VÖs von Hubert von Goisern bei BMG.
Sie stehen für einen Strategiewechsel seines Labels Lawine

"Eigentlich wollten wir Hubert von Goisern endlich international zum Durchbruch verhelfen, doch die guten Weltmusik-Anbindungen bei Virgin haben sich als Einbahnstraße erwiesen", begründet Hage Hein, Geschäftsführer der Münchner Blanko Musik, den Wechsel seines Labels Lawine zu BMG. "In diesem Genre bleiben Deutschland und Österreich weiterhin Empfänger und keine Entsenderländer von Künstlern. Nun hat für uns die Auswertung im deutschsprachigen Raum Priorität." Dazu aber sei Goisern bei der Volksmusik-affinen BMG besser aufgehoben. Der Strategiewechsel kommt just zu einer Zeit, da der Sänger aus dem Salzkammergut neue internationale Kontakte knüpfte.

Im vergangenen Jahr tourte Goisern durch Afrika, um zu testen, wie seine Musik dort aufgenommen werden würde. Im ägyptischen Assiut spielte der Österreicher an der Seite von Starsänger Mohamed Mounir vor mehr als 15.000 Zuschauern, und in Dakar absolviert die Gruppe einen Auftritt im berüchtigten Armenviertel Ecopol. Festgehalten wurde diese Reise auf der Doppel-DVD Grenzenlos (Bestellnummer 82876518609), die BMG am 5. Mai veröffentlicht. Dazu Hein: "Der Reisefilm zeigt die positive Reaktion der Leute vor Ort. Auf Vorurteile stößt seine Musik nur bei den Plattenfirmen." Die neuen Kontakte tragen bereits erste Früchte. So wird Goisern Mitte Mai auf den Kapverden spielen. Danach folgen Auftritte in Rumänien und eventuell sogar ein Gig bei WOMAD in Singapur. Zugleich touren Goisern und Mounir gemeinsam ab 19. Juni durch Deutschland und Österreich.

Vor afrikanischem Publikum testete Goisern erstmals auch das Programm seiner CD Iwasig, die im Herbst 2002 noch über Virgin Platz 52 der deutschen Album-Charts erreichte. Noch vor VÖ präsentierte er die neuen Nummern auf seiner bislang erfolgreichsten Tournee im deutschsprachigen Raum. Trotz neuer Bandbesetzung und größtenteils unbekannter Musik lasse sich das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinreißen, wie auch die Konzert-DVD Iwasig (Bestellnummer 82876518599) zeigt, die neben einem Mitschnitt von der Iwasig-Tournee auch Aufnahmen aus dem Backstage-Bereich, Interviews und Informationen zu den Musikern enthält.

Ein Ausnahmekünstler hautnah

Teleschau 24/2003

Hubert von Goisern: Grenzenlos, Iwasig

Mit zwei gleichzeitigen DVD-Veröffentlichungen verwöhnt Hubert von Goisern seine Fans im Wonnemonat Mai: Iwasig enthält Mitschnitte der jüngsten Tournee des 50-Jährigen, und Grenzenlos ist eine Art Reisefilm zu Hubert von Goiserns spektakulärem Weltmusik-Projekt, das ihn in aller Herren Länder führte. Ein bisschen viel auf einmal? Sehr viel sogar, und das wird echte Fans nicht stören.

Wer Hubert von Goiserns Musik liebt, dem sei ganz besonders die DVD seiner Iwasig-Tournee ans Herz gelegt. Goisern, jener alpenländische Ethno-Fex, der dank seiner steirischen Knöpferlharmonika die Volksmusik sämtlicher Länder mit seiner eigenen alpinen Herkunft zu vereinen vermag, spielt hier sein komplettes Konzertprogramm von 18 Titeln. Diese finden sich nicht nur vollständig, sondern auch noch in einer ganz außerordentlichen Tonqualität, an der die Macher der DVD tüchtig herumgebastelt haben. Auch die sehr intime Kameraführung, die eher an eine kleine Clubbühne denn an die üblichen großen Arenen denken lässt, erhebt das Konzerterlebnis zu einem unglaublich konkreten Klang-Bild-Erlebnis. Nicht nur Fans, die am Ticketschalter leer ausgingen, sondern auch Konzertbesucher, die nicht näher als einen Meter heran kamen wird eine großartige Perspektive geboten.

Großartige Gimmicks bietet die DVD ansonsten nicht. Die Vorstellung der einzelnen Musiker in Form von Interviews ist hilfreich und liebenswert, die per Menü ermöglichte Begleitung Goiserns durch einen Konzerttag ebenso. Aber die Stärke dieser DVD ist der Konzertmitschnitt, die direkte und unvermittelte Bühnenpräsenz der Musiker selbst, als deren Teil man sich fast fühlt. Ein Glück, dass er seine alten Haudrauf-Rock-Alpinkatzen entsorgt und sich diese wundervollen multikulturellen, Tausendsass ins Boot geholt hat. Sie sind jazzig, ethnisch, rockig, poppig, karibisch, alpinesk, und manchmal alles auf einmal. Goisern spielt vornehmlich Stücke aus der Fön, der Trad-CD und der Iwasig-CD plus neue Nummern, die erst auf seiner im Herbst erwarteten neuen Studio-CD zu finden sein werden. Schön, dass die Zugaben das unsterbliche Heast es nit und den Kohler-Jodler bieten.

Als Hubert von Goisern das Angebot vom Goetheinstitut bekam, in Assiut / Ägypten seine alpenländische Musik vorzustellen, hielt er das Ganze erst einmal für einen Irrtum. Gemeinsam mit dem großartigen ägyptisch-nubischen Musiker Mohammed Mounir sollte ein Konzert gespielt werden, vor welchem sich die beiden Bands nur wenige Stunden treffen konnten. Ein Wagnis! Bei Mounirs Band spielt an der Ud übrigens ein alter Bekannter, nämlich Roman Bunka, Mitglied der ersten deutschen Ethnoband "Embryo". Dank dessen Sprachkenntnis hat der Treff denn auch zu einem wundervollen Konzert geführt, auch wenn nur ein Stück gemeinsam erarbeitet wurde: Dieses eine Stück ist groß! Angeleitet von seinen beiden Hauptinteressen, Musik und Reisen, zog es Goisern mit seiner Band nach dem Ägypten-Erlebnis auch nach Kap Verde, Senegal und Burkina Faso, begleitet von einem sensiblen Kamerateam, das er nach seinem Gusto organisiert hatte.

Wer die Konzerte von Goiserns liebt, der halte sich an seine Iwasig-DVD. Im Falle der Grenzenlos-DVD kann man eher von einer ruhigen Reisereportage sprechen, die sich für Fans eignet, die an der Person interessiert sind. Auch Freunde von außereuropäischer Musik, den dazugehörigen Menschen und fremden Ländern dürfte diese Doppel-DVD Spaß machen. Lange Einstellungen und eine sehr persönliche Führung von Hubert von Goisern selbst, der ja auch als Neuling diese Länder betrat, lassen die Reisen zu einer schönen Reportage verschmelzen, die nicht nur Länder, Menschen, Abenteuer, sondern auch einen sehr nachdenklichen Blick auf von Goisern, auf die Welt und auf ihre Musik bieten. Der ruhige, wunderschöne Blick auf die unbekannten Länder, weder verbrämt noch anklagend und unterlegt mit Goiserns Musik, demonstriert ohne viele Worte, dass wir alle auf einer einzigen Erde leben, dass wir Menschen einer großen Familie sind. Eine universelle Sprache der Bilder.

Das kleine Münchner Lawine-Label, von Goiserns musikalische Heimstatt, ist mit diesen ambitionierten Veröffentlichungen in den Vertrieb der BMG Ariola gewechselt. Nachdem beim bisherigen Partner Virgin der erhoffte internationale Durchbruch ausblieb, setzt man nun offenbar auf dem volksmusikalischen Background im Hause BMG, um zumindest im deutschsprachigen Raum in neue Dimensionen vorzustoßen.

Bewertung: Filmbewertung: sehr gut; Ton: gut; Bild: gut; Extras: gut