Hubert von Goisern
DE
EN
 

S'NIX TOUR 2008-09

S'NIX >> Konzert-Reviews: 1 2 3 4 5 6 7 8

Hubert von Goisern: Live in Bad Ischl - 14. August 2009

25. August 2009 | Fotos: © Oskar Neubauer www.neubauerphotos.com

Hubert von Goiserns Tournee-Finale in Ischl

Rundschau 16. August 2009 | Text: mii | Foto: Hörmandinger

Marlene Schuen und Hubert von GoisernBad Ischl - "Damit was Neues entstehen kann, muss auch etwas zu Ende gehen können", bringt es der weitgereiste Sound-Sammler und Multi-Instrumentalist Hubert von Goisern anlässlich seiner dreitägigen Abschiedskonzerte der Europa-Tournee in Bad Ischl auf den Punkt.

Es war seine Vision, Menschen unterschiedlichster Kulturen und Generationen mit Musik zu verbinden, als er im Rahmen einer zweijährigen Europatournee als Linz09-Botschafter die Donau flußauf- und flußabwärts bereiste.

In Bad Ischl zeigte er noch einmal sein ganzes Repertoire: Mal laut, mal leise, aber immer voller Leben und Leidenschaft. Hubert von Goisern und seine Band begeisterten die Fans, die zu den drei Konzerten ins Ischler Lehartheater kamen.

Und nun nimmt sich Hubert von Goisern erst einmal eine Auszeit. "So Gott will, wollen wir 2011 in der gleichen Besetzung wieder auf Tour zu gehen."

Hubert von Goisern: Live in Bad Ischl - 14. August 2009

19. August 2009 | Fotos: © Elli Christl

Abschiedskonzert

OÖN 17. August 2009 | Foto: Hörmandinger
Hubert von Goisern

BAD ISCHL. Im Bad Ischler Lehártheater, wo Hubert von Goisern vor drei Jahren seine Tournee S'nix gestartet hatte, setzte der Salzkammergut-Barde am Freitag auch den Schlusspunkt. Der Saal war zum Bersten gefüllt, und Hubert und seine Band gaben bis um Mitternacht alles. "Damit etwas Neues entstehen kann, muss auch etwas zu Ende gehen können", sagte der musikalische Goiserer Weltenbummler, der nun eine zweijährige Livepause einlegen will.

Hubert von Goisern: Live in Bad Ischl - 13. August 2009

18. August 2009 | Fotos: © Elli Christl

Showtime auf Österreichisch

Gelnhäuser Neue Zeitung 10. August 2009 | Text & Fotos: Rainer Habermann

Hubert von Goisern konzertiert im Hanauer Amphitheater

Hubert von Goisern & Band

Hanau. "Es gibt koa deutsches Wort für Showtime!" So beginnt Hubert von Goisern - der Oberösterreicher, dessen
adliger Nachname keiner ist, sondern auf seinen Geburtsort Bad Goisern im Salzkammergut verweist - sein gleichnamiges Stück. Es braucht auch nicht viel Worte oder gar Übersetzungen; die Hessen im ausverkauften Hanauer Amphitheater wissen, wen sie da vor sich haben: einen Musiker, der mit seiner Flusstour auf einer "Barke" über Donau, Main und Rhein Zehntausende von Menschen in allen Ländern des "alten" und "neuen" Europas musikalisch berührt und deren ethnische und musikalische Kultur er im Sound seiner Band vereint hat.

Entsprechend vielfältige Töne kommen aus Akkordeon, Trompete, E-Gitarre und vor allem von den Lippen der Sängerinnen und von seinen eigenen.

Acht Musiker schaffen ganz eigene Klangwelten, irgendwo dem Rock und Jazz, der Volksmusik und den Jodlern zuzuordnen, aber immer auch einen Tick dazwischen und dabei sehr homogen, sphärisch, rhythmisch und ausgesprochen wandlungsfähig. Hubert von Goisern, dessen musikalische Erfahrungen weit über den europäischen Rahmen hinausgehen, der mit Musikern aus Tibet, Indien, Ägypten und zahlreichen weiteren asiatischen und afrikanischen Ländern gespielt hat, ist mit seiner Band nun wieder angekommen "an Land" nach seiner fast schon legendären zweijährigen Schiffstour von Linz aus zum Schwarzen Meer und zurück bis zur Nordsee. Aber nicht, um stehenzubleiben, sondern um die musikalischen Erlebnisse der Tour umzusetzen in eine Show, die in ihrer Form in Europa kaum etwas Gleichartiges findet.

Hubert von GoisernZwischen Liedern wie Regen, Juchitzer oder Siagst as - die österreichische Sprache bleibt immer - erzählt Hubert von Goisern von seiner Tour, von seinen früheren Erlebnissen am Tanganjika-See oder in Ruanda, Burundi, im Kongo; in Flüchtlingslagern des bürgerkriegsgeschüttelten Afrikas: "Auf fast magische Weise findest du immer Musiker, egal, wo du hinkommst". Dann schildert er, wie er zum "Regenmacher" wurde in Burkina Faso: "Vier Takte mit der Ziehharmonika, und prompt hat's angefangen zu schütten". Regen folgt, Sprechgesang und lyrische Refrains, eine tragende akustische Gitarre von Severin Trogbacher, Klangteppiche aus David Lackners Keyboard und feiner Backgroundgesang der drei Damen im Orchester, Maria Moling, Elisabeth und Marlene Schuen.

Von Goisern beschreibt aber auch die Angst vor dem EU-Beitritt Rumäniens und Bulgariens, im Lied "Herschaun". Nicht die der "Alteuropäer", sondern die der Neubürger. Denn deren Furcht vor dem "Moloch" Europa und dessen wirtschaftlicher Großmacht war sehr spürbar.

"Ihr nehmt's uns das Wenige a noch weg, das mir hamn", übersetzt er das, was er damals, vor knapp drei Jahren, zu hören bekam. "Die Angst voreinander ist der gemeinsame Nenner", analysiert er und nimmt mit seiner Musik einen Teil dieser Furcht.

Es bleibt aber nicht ganz so ernst und politisch während des Konzerts, denn schließlich wollen die Leute ja auch Spaß haben. Den bekommen sie, und nicht zu knapp: einen Jodelkurs á la Goisern, deftigen Alpenrock und die bekannten Stücke des Trompeters, Ziehharmonikaspielers, Gitarristen, Sängers und Entertainers. Rund drei Stunden Konzert des Österreichers begeistern sogar die Hessen, wie von Goisern augenzwinkernd feststellt. "Maria fragte vorher: Wie san's, die Hessen? - So san's, die Hessen!" Das Publikum tobte; und die Veranstalter, die Frankfurter "Shooter", bewiesen einmal mehr ihr Händchen für eine exzellente Belegung eines Hanauer Kleinods: des Amphitheaters am Mainufer.

Hubert von Goisern: Live in Bad Ischl - 12. August 2009

17. August 2009 | Fotos: © Elli Christl

Jodeln ist doch so leicht wie Fahrradfahren

Frankfurter Neue Presse 10. August 2009 | Text: Walter Fischer

Der österreichische Volksmusik-Rocker Hubert von Goisern sang,
wimmerte und jauchzte im Amphitheater in Hanau.

Angefangen hat alles im österreichischen Bad Goisern. Der idyllische Kurort im Salzkammergut verfügt über sieben Blaskapellen, und in einer davon hat auch der jugendliche Hubert Achleitner das Trompetespielen gelernt. Doch seine Haare waren zu lang, seine Gedanken zu revolutionär - beides inkompatibel mit einer durchschnittlichen Blaskapelle, die österreichische Volksmusik spielt: Hubert wurde rausgeschmissen. Vielleicht hat er sich damals schon gedacht: "Euch werd ich schon noch zeigen, wie man Volksmusik auch anders spielen kann!" Und aus Rache oder Jux, vielleicht aber auch aus Heimatliebe, hat sich Hubert Achleitner dann den Künstlernamen Hubert von Goisern zugelegt und im Laufe der Jahre eine Musik kreiert, die mit dem Begriff "Alpenrock" zwar ein Etikett verpasst bekommen hat, jedoch nur unzulänglich beschrieben ist. Zwar bildet Volksmusik die Inspirationsquelle für Hubert von Goisern; aber keineswegs nur die österreichische. Südafrika, Kanada, Tibet und Tansania sind nur einige wenige Länder, deren musikalische Traditionen in seiner Musik Niederschlag finden.

Im Amphitheater in Hanau steht Hubert von Goisern mit einer exzellenten Band auf der Bühne. Verstärkt werden die Österreicher durch drei singende, jodelnde und geigende junge Damen aus der kleinen Hochlandregion Ladinien südlich des Brenners. Fetzigen Rock und getragene Balladen bekommen die Zuhörer in Hanau geboten, und teilweise dürfen sie sogar mitjodeln. "Denn um zu jodeln", wie Hubert von Goisern ausführt, "muss man weder aus dem alpinen Innenland kommen, noch gar Japaner sein. Das können auch die Hessen!" Und eigentlich sei Jodeln ja wie Fahrradfahren: "einfach fesch!" Die Hessen in Hanau hörten auf ihn und jodelten munter mit.
Sehr fesch war auch das gesamte, zweieinhalbstündige Konzert, das Hubert von Goisern an diesem lauen Sommerabend absolvierte. Der Chef selber war bestens aufgelegt und sammelte durch gelegentliche Ausflüge mit seiner Ziehharmonika ins Publikum Extra-Sympathiepunkte. Und jede(r) einzelne der acht Musiker(innen) legte eine Spielfreude an den Tag, wie sie nicht immer bei allen Gruppen zu finden ist.

Seinen ersten und größten Hit Koa Hiatamadl hatte von Goisern zwar nicht im Programm, dafür aber das lyrische Heast as nit und Weit, weit weg. Das begeisterte Publikum im Amphitheater Hanau bedankte sich für ein erstklassiges Konzert mit Ovationen im Stehen.

Hubert von Goisern: Live in Bad Ischl - 12. August 2009

14. August 2009 | Fotos: © Josef H. Handlechner

Bombastische Klanglawine

Ostthüringer Zeitung 10. August 2009 | Text: Bärbel Roick

Hubert von Goisern rockt die ausverkaufte Kulturarena Jena

Hubert von Goisern & Elisabeth SchuenEine Dame im besten Alter und eine blutjunge erscheinen im Dirndl, ein halbwüchsiger Burschi in krachlederner Hose. Eine nett gemeinte Ehrerbietung an den österreichischen Arena-Gast vom Sonnabend. Doch wenn Hubert von Goisern auf die Bühne tritt, das ist hinlänglich bekannt, ist mit allem zu rechnen - außer schunkelseligen Heile-Welt-Melodien tümelnder Stadl-Events. Der Meister selbst ist in legeres Sommerleinen gewandet und gibt gleich volles Rohr.

E-Gitarren jaulen, der Schlagzeuger drischt auf die Felle, Synthi-Sounds flirren. Es ist Showtime in Jena und die dauert dann volle drei Stunden. Hat aber keiner gemerkt, von Goiserns bombastische Klanglawine reißt jeden mit - unausweichlich.

Von Goisern, einst als Erfinder des Alpenrocks gefeiert, bietet weit mehr, als dass man ihn ruhigen Gewissens in diese Schublade stecken könnte. Eigentlich kann man ihn musikalisch nirgendwo eindeutig dingfest machen. Der Weitgereiste erkundet begierig fremdartige tonale Pfade, und die dort gefundenen Schätze mixt der künstlerische Solitär unkonventionell mit heimatlicher Tonkunst und stampfendem Rock zu satt groovender Weltmusik. Das klingt dann einfach irre, dieses virtous-eigenwillige Konglomerat aus knackigen Roots, jazzigen Einsprengseln, wuchtigem Balkan-Brass, alpinen Jodlern und balladesker Melancholie. Hier und da nimmt er sogar Anleihen aus der klassischen Sinfonik. Und manchmal entwickelt sich dann wie aus dem Nichts ein seelenvoller Klangteppich, auf dem sich die ganze Arena ergriffen niederlässt.

Mit seiner jungen Band sowie drei richtig feschen, vielseitig talentierten Madeln im Background hat von Goisern bei seiner bis ins kleinste Detail perfekt durchkomponierten, aber niemals angestrengt wirkenden Performance, verlässliche Partner im Boot. Die Mannschaft wird am 14. August von Bord gehen und eineinhalb Jahre Pause machen. Danach aber will von Goisern gern wiederkommen nach Jena. Bis dahin muss die Arena-Gemeinde von der Erinnerung an einen außergewöhnlichen Konzert-Abend und seinen charismatischen Protagonisten zehren. Doch die wird locker über die Zeit tragen.

Hubert von Goisern zwischen Volks- und Weltmusik

Der Westen 11. August 2009 | Text: Ulrich Schilling-Strack | Foto: Alex Völkel

Wattenscheid. Der Österreicher Hubert von Goisern hält auf seiner Tour in NRW und begeistert noch einmal sein Publikum. Danach ist erstmal Schluß mit Musik aus allen Stilrichtungen - bis 2011. Solange ist das Mannsbild mit der Ziehharmonika, der weitere 186 Instrumente beherrscht, auf Reisen.

Hubert von GoisernDas Liedgut der Bergvölker war uns lange fremd. Wer zurückkehrte von einer Expedition nach Bayern oder Österreich, berichtete von wundersamen Kieksern, auch "Jodeln" genannt, vorgetragen von "Mannsbildern" mit Ziehharmonika und "Dirndln" mit Mieder. Oha, dachten wir, wenn wir das Liedgut der Bergvölker hörten. Schunkeln mit Lederhose.

Irgendwann in den Achtzigern kletterte dann ein Mannsbild mit Krachlederner auf die Bühne einer Rock-Arena. Pumpte nicht nur Luft in seine Ziehharmonika, sondern setzte auch eine Fender-Gitarre unter Strom. Rappte zum Beat, als ob das Salzkammergut in der Bronx läge, und besang im nächsten Atemzug den Frieden der Alm, gern auch dreistimmig mit Engelschor in lichter Sphäre. Es nannte sich Hubert von Goisern, das Mannsbild, und am Sonntag war es in Wattenscheid.

Lappland, Tibet, Afrika

Die dortige Freilichtbühne ist ein unterschätztes Kleinod. Wie geschaffen für einen wie Hubert von Goisern, der eigentlich Hubert Achleitner heißt und sich den Künstlernamen als Tribut an seinen Heimatort Bad Goisern gab. Was im Nachhinein vielleicht nicht ganz glücklich war, wenn man bedenkt, dass auch Jörg Haider aus Goisern stammt, und dem Haider steht der Hubert nun wirklich nicht nah.
Aber wir schweifen ab, was vielleicht an diesem wunderschönen Abend in der Freilichtbühne liegt. Die mächtigen Bäume wiegten sich im Takt, und die Dunkelheit legte sich sanft über die Gemeinde der Goisern-Fans, die sich vor der Bühne sammelte und alles, alles mitsang. Zwischen den Liedern, wenn der Hubert von seinen Reisen erzählte und wie er einmal in Lappland war, oder in Tibet, oder in Afrika, bellte ein Hund und krähte ein Kind. Und als er von einem Auftritt in Burkina Faso erzählte, wo nach schrecklicher Dürre ein einziges Lied, natürlich das berühmte "Regen", die Schleusen des Himmels öffnete und man ihm seine Ziehharmonika abkaufen wollte, für die nächste Dürre - da haben wir nach oben geschaut, obwohl doch keine Wolke zu sehen war, aber an diesem magischen Abend schien alles möglich.

187 Instrumente

Für die jetzt zu Ende gehende S'Nix-Tour hat der Mann, der Volksmusik und Weltmusik und Rock und Reggae und Rap aufs Müheloseste vereint, der 187 Instrumente beherrscht, wieder mal eine neue Band zusammengestellt. Die Musiker waren großartig wie die legendären Alpinkatzen und der Sound bei Klassikern wie Weit weit weg oder Heast as net, was, wie wir aus zuverlässiger Quelle erfuhren, "Hörst Du es nicht" bedeutet, genial. Auch wenn man sich in Wattenscheid gewissen Lärmauflagen fügen muss.

Die Tour geht zu Ende, danach geht Hubert auf Reisen (Lappland? Tibet? Burkina Faso?), aber 2011 kehrt er zurück auf die Bühne. Und sagt dann nicht, liebe Leute, die ihr diesen großen Abend verpasst habt, dass man euch nicht rechtzeitig alarmiert hätte.

Regen beschwört und ein sanft' Jodel-Ahuh gelehrt

Thüringische Landeszeitung 9. August 2009 | Text: Thomas Stridde

Jena. (tlz) Recht steife Brisen aus Süd, Süd-West verfangen sich pünktlich von Sonnabend, 19 Uhr an immer wieder im Kulturarena-Rund. Sie lassen den Bühnennebel wild tanzen, und denen, die sich in ihm bewegen - Hubert von Goisern, seine Musiker, seine drei Sängerinnen -, ihnen gibt das etwas Luftgeistartiges, etwas Erd-Entrücktes. - Das mag den Status dieses Konzerts poesievoll untermalen: Man darf es getrost als den Höhepunkt der Kulturarena '09 empfinden!

Wer so ganz für sich im Hinterkopf von Goiserns Alpenrocker-Image zum Konzert mitgebracht hatte, der musste so ganz für sich rasch konstatieren: Hast ihm ja auch Ewigkeiten lang nicht nachgeforscht. Alpenrocker - was für eine Untertreibung! Gegenüber dem Programmheftbild erschien das wahre Von-Goisern-Gesicht denn auch um einige Jahre weitergegerbt; der Österreicher erinnerte mit seinem Anderthalb-Tage-Bart sehr stark an Anthony Quinn in der Rolle des "Alexis Sorbas".

Und wie der Griechen große Literaturfigur hat von Goisern - allein die letzten drei, vier Jahre betrachtet - ein Leben im Intensivgang geführt: Zauberhaft-verrückt diese Bootsverbund-Konzerttour auf Europas Flüssen zwischen Schwarzem Meer und Nordsee, um der Donau-Stadt Linz als Europas Kulturhauptstadt 2009 zu huldigen. - Von Goisern, der Mann für die vollständige Entgrenzung aller Musik, wozu nicht nur der Balkan beigetragen hat, sondern schier jeder Winkel des Erdballs, dessen Klänge von Goisern assimiliert zu haben scheint. Von wegen also, Jodeln sei "inneralpin"! Beim Besuch der Primatenforscherin Jane Goodall in Afrika fiel auch die Beobachtung ab, dass die Einheimischen ein Treibjagd-Jodeln pflegen. An der Bootsanlegestelle Jena allerdings lud von Goisern die Einheimischen ein, nicht "so treibjagdmäßig", sondern mal ganz sanft mitzujodeln: dibiri, dibiru, dibiro - und jetzt kommt's: Ahhhhuuuhhh!

Was für eine Weltmusikreise! Bei einem ganz anderen Stück ist von Goisern mit den stimmlich großartig ausgebildeten Südtiroler Sängerinnen Elisabeth und Marlene Schuen sowie Maria Moling im Satzgesang vereint; das Aneinanderreihen der Silben birgt zwar ebenfalls den jodeltypischen Wechsel zwischen Brust- und Falsettstimme. Doch mutet das Ganze wie eine gar fremde Sprache an. Suaheli etwa? Oder als von Goisern mal nicht zur Ziehharmonika, zu Trompete oder Horn, sondern zur Akustik-Gitarre greift: Er streichelt sanft die Saiten, dass ihr Flageolettöne entfliehen und zwingend an die Klingklangmusik im chinesischen Teehaus erinnern. Und wer in den letzten Jahren einen Goisern-fernen Musikkonsum pflegte, wurde an anderer Stelle wieder ganz anders überrascht: Von wegen nur Mitbringsel aus aller Welt! Maestro und Band stimmen mit Weit, weit weg eines der bekanntesten Von-Goisern-Lieder an. Und 80 Prozent des "Ü 40"-dominierten Publikums samt Süd-Süd-West-Brise stimmen mit ein.

Bliebe dies zu klären: Von Goisern berichtete von einem abenteuerlichen Auftritt in Burkina Faso. Als es "vier Takte" nach Beginn des Songs "Regen, Regen ..." über dem Dorf zu regnen begonnen habe, seien er und seine Band der afrikanischen Wetterbeschwörungsrolle von Musik zauberhaft gerecht geworden. Trotz "Regen, Regen ..." auch in der Kulturarena - das dreistündige Konzert blieb trocken. Erst als Zuhörer - längst daheim im Garten - gegen elf zum Himmel schauten, fielen Tropfen in den guten Sommernachtswein.

Abseits des Lederhosen-Klischees

Offenbach Post 10. August 2009

Hubert von Goisern & Elisabeth SchuenHanau - Es ist schwierig, die Stimmung, die bei einem Hubert von Goisern Konzert herrscht, gebührend zu beschreiben: Da wird getanzt und gejodelt, ohne dass dabei irgendwelche lächerlichen Lederhosen-Klischees, wie man sie aus manchen grellen Volksmusiksendungen kennt, erfüllt werden.

Es wird gerockt, mindestens ebenso oft aber auch von Gefühlen gesungen, kitschig wird es dabei jedoch nie. Ein Konzert des Österreichers ist ein Erlebnis. Kein Wunder also, dass das Amphitheater Hanau am vergangenen Freitag komplett ausverkauft war und am Eingang trotzdem noch ein paar Hoffnungsvolle auf Restkarten warteten.

Gleich mit dem Eröffnungstitel ließen es Hubert von Goisern und seine Band richtig krachen und bewiesen dann im Laufe des Abends Ausdauer: Knapp drei Stunden lang bekamen die Zuschauer eine Mischung aus älteren und neuen Liedern geboten. Rockiges wechselte sich mit Ruhigem ab. Dabei muss das Publikum bei Hubert von Goisern nicht mal jedes Wort verstehen, um von der Stimmung der Musik mitgerissen zu werden.

Im Laufe des Konzerts stellte der Sänger seine instrumentale Vielseitigkeit an Gitarre, Akkordeon und Blechblasinstrumenten unter Beweis. Dabei konnte er sich jedoch stets auf das sichere Fundament seiner vier Musiker sowie auf drei Mit-Sängerinnen verlassen.

Zwischen den einzelnen Liedern berichtete der weit gereiste Hubert von Goisern, der die letzten Jahre mit einem zur Bühne umgebauten Lastschiff auf musikalischer Entdeckungsreise war, immer wieder von Erlebnissen und Erfahrungen von unterwegs. Gegen Ende des Abends gelang es ihm dann sogar, die Hessen zum Jodeln zu bringen: Allein mit der Gitarre auf der Bühne sang Hubert von Goisern gemeinsam mit dem Publikum. Bei den mehrfach geforderten Zugaben hielt es dann niemanden mehr auf den Plätzen und die Zuschauer bedankten sich mit stehendem Beifall bei Band und Sängern für einen großartigen Konzertabend, der bei vielen noch lange nachklingen wird.

Alpenrock zündet auch im Pott

Der Westen 9. August 2009 | Text: Lars Karsten

1300 Gäste besuchten die Freilichtbühne

Hubert von Goisern & Band

Do wirst narrisch: Mit rund 1300 Fans feierte Alpenrocker Hubert von Goisern einen Besucherrekord in der bisherigen Freilichtbühnensaison. Der gestrige Auftritt markierte die letzte Station seiner aktuellen Tournee S'Nix.

Claudia Saerbeck von Kulturimpuls, gemeinsam mit dem Bahnhof Langendreer und dem städtischen Kulturbüro Ausrichter des Konzertes, überraschte der Zuspruch nicht: "Ich habe in der Region schon mehrere Konzerte mit Hubert von Goisern ausgerichtet und er zieht immer gut eintausend Leute." Zumal er in den vergangenen Monaten als Kulturbotschafter von Linz oft im Fernsehen präsent gewesen sei. "Damit passt er mit Blick auf das kommende Jahr natürlich gut in unser Programm", freute sich Bertram Frewer (Kulturbüro).

Glasklarer Sound

Der aus Bad Goisern stammende Musiker war zum ersten Mal in der Alten Freiheit zu Gast. Mit einem einfachen "Servus, Showtime" eröffnete von Goisern das Konzert und sogleich bildete sich eine kleine Menschentraube vor der Bühne. Insbesondere der glasklare Sound fiel schon beim ersten Song positiv auf.

Der Weltenbummler, der unter anderem in Toronto studierte und in Südafrika sowie auf den Philippinen lebte, hatte 1992 seinen Durchbruch mit dem Album Aufgeigen statt niederschiassen. In der Freilichtbühne bot von Goisern nach eigenen Angaben ein "sanftes" Programm, aus Rücksicht auf die Lärmschutzbestimmungen. Koa Problem, die Besucher waren dennoch vom ersten Song an begeistert.

KulturArena am Samstag: Hubert von Goisern

Jena News 9. August 2009 | Foto: Markus Kämmerer, happyarts.de

Rockmusik mit Ziehharmonika und Trompete geht nicht? Denkste - geht doch! Hubert von Goisern präsentierte am Samstagabend vor 3.000 Zuschauern in der Jenaer KulturArena drei Stunden Alpenrock vom Feinsten.

Ganz in weiß betritt Hubert von Goisern die Bühne der Jenaer KulturArena. Drei Worte von ihm genügen: "Servus Jena - Showtime!" ...und sofort geht das Publikum mit, ist bereit für Rock'n Roll. Oder eben für Alpenrock - was aber im Grunde völlig nebensächlich ist. Musik ist Musik ist Musik. Vor allem, wenn sie gut ist.

"Es gibt ka deitsches Wort füar Showtime...", ruft er zu Beginn des zweiten Titels ins Mikrophon. Zu diesem Zeitpunkt hat das Publikum bereits mit dem Feiern einer riesigen Party begonnen. Kein Wunder - der Funke von den Musikern auf der Bühne springt schnell über auf die Zuschauer. Wenn von Goisern musiziert, so scheint es, ist er das Lachen in Person, so unglaublich frisch wirkt er. Lächelt gewinnend in die Menge, spielt konzentriert seine Lieder mal mit Horn, Ziehharmonika oder Trompete und verströmt gute Laune vom ersten Takt an. Showtime eben.
 
Zwischen den Songs erzählt Hubert von Goisern, der mit bürgerlichem Namen Hubert Achleitner heißt, kleine Geschichten aus seinem Leben, lässt das Publikum teilhaben an seinen ganz persönlichen Ansichten über Globalisierung, EU-Erweiterung oder so triviale Dinge wie die Liebe. Und immer wieder bringt der aus Bad Goisern im Salzkammergut stammende Alpenrocker mit seinem Humor die 3.000 Gäste in der KulturArena zum Lachen.

Im November feiert von Goisern seinen 57. Geburtstag - aus einem entsprechend großen Fundus Lebens- und Welterfahrung formt er seine Lieder. Musikkritiker ordnen die dem Genre Weltmusik zu. Dabei kann von Goisern soviel mehr als nur zur E-Gitarre zu jodeln. Elemente des Jazz, des Blues und Rock'n Roll verschmelzen in Verbindung mit den Texten in deutscher Sprache (na gut, das ist schon Österreichisch, falls es das überhaupt gibt...) zu originärer Musik, die in dieser Form wohl nur aus der Feder des Hubert von Goisern stammen kann und gipfelt in einer neuen Definition des Wortes Volksmusik: Fernab der Schunkelromantik hat von Goisern mit seinen Songs stets auch Botschaften zu vermitteln.

Nach drei Stunden Showtime verlässt Hubert von Goisern mit seinen Mitstreitern die Bühne und nicht wenige Zuschauer werden gedacht haben: Mein Gott, muss es schön sein da oben in den Alpen, wenn es zu derart guter Musik inspiriert.

Hubert von Goisern

Mehr Fotos bei Happy Arts

Die Stunde der auffrisierten Jodler

Burghausen Anzeiger 8. August 2009 | Text & Foto: Bernhard Furtner

Hubert von Goisern beschickt die Burg mit deftigem Alpenrock

Hubert von Goisern & BandBurghausen. Er hat manch süßlichen Kitsch aus dem alpenländischen Ton- und Textgut herausgefiltert. Er hat den Jodler zum aussagekräftigen Stilelement abseits des Musikantenstadels gemacht. Er hat Texte mit teils philosophischem Hintergrund geschrieben und vorgeführt, dass alpine Schönklänge kompatibel sein können mit Rock und Pop. Für viele, die das eine und das andere mögen, den Juchitzer und den Jodler, Rock, Show, Spaß und Mundarttexte, ist Hubert von Goisern der Messias schlechthin. Drum drängten sich am Donnerstag die Fans massenweise auf den Waffenplatz vor der Hauptburg.

Die erste Phase des insgesamt ohne Pause durchgezogenen zweieinhalbstündigen Konzerts dient der Eingewöhnung. Als dann die drei "Mentscha" (so nennt Goisern seine drei Grazien) mit bunten aufblasbaren Gitarren auf die Bühne hüpfen, stellt man sich auf eine Show ein, die vor allem der Erfreuung des Auges dient.

Die "Menscher" entpuppen sich als Sängerinnen und Instrumentalistinnen von hohen Graden, eine Operndiva ist dabei, die sie spielend zum höchsten Gipfelton hinaufjodelt und seinen mystischen Klang wie ein Monument im Nachthimmel stehen lässt. Die Geigerin zeigt eine virtuose Musikantenseele und die Dritte im Bunde beschäftigt sich grazil mit Perkussionsinstrumenten. Auch die sich in Polka, Ska, Raggae und balkanesischen und orientalischen Elementen ergehende Rockband hat so manche Überraschung parat. Eine Gitarre, die durchdachte Soli und schnellste Riffs ins Publikum katapultiert, ein polyrhythmisch agierender Schlagzeuger, ein Keyboarder, der mit Klangteppichen das ganze Geschehen einzuhüllen versteht. Er ist auch dafür zuständig, so manchem auffrisierten Jodler eine esoterisch anmutende Kulisse zu bereiten.

Das alles steht Hubert von Goisern als Klangkulisse zur Verfügung. Allmählich entstehen die schönen Momente, die Glanzpunkte, bei denen der Sänger poetisch und nachdenklich wird. Auch baut er seine Ziach, ein Horn oder eine Trompete ein, nur des Klanggeschehens wegen, nicht um virtuos zu brillieren. Die entschleunigten Phasen gewinnen schließlich die Oberhand. In einer solchen kommt auch der Kontakt zum Publikum zustande, das der mit einer witzig verpackten Aufforderung zum Jodlersingen beim Lied Wann i durchgeh durchs Tal bewegen kann. Er würde, wenn er im Publikum säße, nicht mitsingen, sagt er, aber sich dann hinterher ärgern, dass er nicht mitgesungen hat. Einige Botschaften bringt Goisern gewandt unter die Leute: Eine davon betrifft den Abbau von Grenzen, Misstrauen und Ängsten. Auch das "Regenlied" hat Bedeutungsvolles zu bieten. Damit hat die Goisern-Band bei einem Konzert in Obervolta den lange erhofften Regen und sich damit Anerkennung als Musiker herbeigespielt.

Kulturarena Jena - Hubert von Goisern

Jenapolis 9. August 2009

Fast hätte man die Kulisse des Eröffnungsspektakels Tell noch einmal aufgebaut wissen wollen. Aber zumindest musikalisch versetzte der Österreicher Hubert von Goisern sein Publikum zünftig ins Alpenländle. Der durch seinen zu E-Gitarre und Ziehharmonika gejodelten Liedern berühmt gewordene Musiker, gibt auf der Bühne der Kulturarena alles: vom burschikosen Alpenrocker, zum Frauencharmeur, sensiblen Weltmusiker und folklorigen Geschichtenerzähler. Und das alles ganze drei Stunden lang. Dabei ist kein Lied wie das andere. Von Goisern beeindruckt die rund 3000 Besucher mit einer absolut vielseitigen Stimme, die er - unterstützt von seiner Band sowie dem weiblichen Trio Maria Moling, Elisabeth und Marlene Schuen - abwechselnd in jazzige Passagen, klassischen Gesang und alpinen Jodel taucht.

Hubert von Goisern

Super Stimmung mit Hubert von Goisern

Dolomiten 6. August 2009 | Foto: allesfoto.com

Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Seebühne Kaltern, als Dienstagabend Hubert von Goisern gemeinsam mit den drei Gadertaler Mädls Maria Moling, Elisabeth und Marlene Schuen sein zweites Südtirol-Konzert gab.

Marlene Schuen und Hubert von Goisern

Bei Hubert von Goisern passt sogar ein Regen ins Konzert

Schwäbische Zeitung 5. August 2009 | Text: Martin Hennings

Hubert von GoisernFRIEDRICHSHAFEN - Mal laut, mal leise, aber immer voller Leben und Leidenschaft: Hubert von Goisern und seine Band haben am Montagabend auf dem Kulturufer in Friedrichshafen begeistert. Das große Zelt war seit Wochen ausverkauft.

Manchmal passt's einfach. Eben haben Hubert von Goisern und seine Band Regen gespielt, nein zelebriert, da mischt sich jemand von ganz oben ein - und lässt dicke Tropfen aufs Zeltdach prasseln. Wer so einen Regisseur zur Seite hat, kann nicht mehr viel falsch machen. Und so erleben die Zuhörer im großen Kulturuferzelt einen wunderschönen, stimmungsvollen, beeindruckenden Auftritt des 56-Jährigen aus dem Salzkammergut.

Dass Hubert von Goisern, der in den letzten Jahren mit einem Schiff und vielen Gastmusikern an Bord unter anderem Rhein und Donau befuhr, schon viel von der Welt gesehen hat, ist seiner Musik anzuhören. Da erklingt zusammen, was erst mal nicht zusammengehört, aber doch irgendwie passt. Jodler, Stromgitarre, afrikanische Rhythmen und Klänge vom Balkan, Akkordeon und klassischer Gesang, zum Beispiel. Was Hubert von Goisern und seine siebenköpfige, junge Band auf die Bühne zaubern, sind keine Lieder, sondern Klangbilder, die an ihren lauten Stellen mitreißen und an den leisen unter die Haut gehen. All das würde wohl sogar mit schwachsinnigem Text funktionieren. Muss es aber nicht, denn der Oberösterreicher ist ein feiner Beobachter des Lebens, der seine großen und kleinen Botschaften in eingängige, kluge Worte verpackt. Ein Beispiel: Weit weit weg - eines der wenigen Stücke an diesem Abend aus seiner Anfangs-, der Alpinkatzen-Zeit, sicher das schönste aller österreichischen Liebeslieder. Ansonsten greifen Sänger und Band auf vor allem neueres Material zurück, spielen bei ihrem knapp zweieinhalbstündigen Auftritt fast alle Lieder der aktuellen Live-Doppel-CD Haut und Haar und ernten viel Beifall und reichlich Juchitzer aus dem Publikum.

Der Held des Abends allerdings ist Hannes, Backliner der Band, also für die Instrumente auf der Bühne zuständiger Roadie. Der Mann, den der Herrgott eigentlich nicht als Tänzer auf die Welt geschickt hat, steht am Rande des Geschehens und gibt alles. Hannes hüpft, wackelt und wedelt mit den Armen - "Showtime" halt. Seinen großen Auftritt hat er aber gegen Schluss, als ihn Hubert von Goisern als Vortänzer mitten auf die Bühne holt. Jetzt klatschen, jetzt schreien, jetzt springen - Hannes macht's vor, das Zelt folgt. Sagenhaft. Selten zuvor hat jemand bei einem Konzert die Menge so außer Atem gebracht, ohne einen einzigen Ton fabriziert zu haben.