Hubert von Goisern
DE
EN
 

HAUT UND HAAR

HAUT UND HAAR >> Reviews

Reviews

Von rockig über exotisch bis besinnlich: Hubert von Goiserns Live-Doppelalbum Haut und Haar bietet viel Abwechslung. Auch wer Hubert von Goisern eigentlich nicht mag, sollte sich überlegen, bei Haut und Haar zuzugreifen. Klar, ist von Goiserns alpiner Crossover aus Jazz, Rock, Folklore, Soul und Weltmusik letztlich Geschmackssache. Doch ein gut gemachtes Album ist und bleibt ein gut gemachtes Album.

Die Live-CD ist Ergebnis der zweijährigen Bootstour, die den Österreicher zusammen mit jungen Musikern und alten Kollegen wie zum Beispiel Konstantin Wecker oder Xavier Naidoo, Klaus Doldinger und BAP kreuz und quer durch Europa führte. Ob Karlsruhe oder Köln, Rotterdam, Stuttgart oder Antwerpen - Goisern hat 17 Titel, allesamt von seiner Band in höchster, fast schon studioähnlicher Qualität reproduziert, auf dem Doppelalbum versammelt und gibt damit einen guten Überblick über sein abwechslungsreiches Werk.

Hinreißend seine Version des Janis-Joplin-Reißers Mercedes Benz, begeisternd die rockigen Uptempo-Nummern, fast schon besinnlich von Goiserns Akkordeon- und Jodel-Gesang-Stücke, die der Weltmusiker gerne auch mit afrikanischen Harmonien und Reggae-Rhythmen aufmotzt. Das alles passiert auf einem hohen, virtuosen Niveau.
[lang - Morgenweb - 7. Januar 2010]

---

Von den Alpen zum Balkan und zurück: Hubert von Goiserns ungewöhnliche Europatournee per Donauschifffahrt ist auf zwei CDs ein echtes Schmuckstück unter den Konzertalben. Goisern und seine ebenso internationale wie multikulturelle Band lassen sich bei der Entfaltung ihrer Musik Zeit wie der zur Bühne umgebaute Schleppverband, mit dem sie von Linz donauabwärts fuhren. Viele Stücke sind länger als fünf, drei sogar länger als zehn Minuten. Fett groovt der Bass, die Trompete klingt sündhaft schön wie bei den Temptations. Ob Jazz, Rock oder traditionelle Musik: Diese Band ist in allen Genres zuhause, und sie will den Zuhörer, wie der Titel sagt, mit Haut und Haar. Goisern verlangt volle Aufmerksamkeit, spielt das Gegenteil von beliebiger Berieselung. Wer da einen Takt verpasst, ist draußen. Also: jeweils eine freie Stunde für Haut, so heißt die erste CD, und Haar einplanen, die Stimmung von Regen genießen und die Jodler von Juchitzer und Schönberger. Neuer Tag ist genauso stimmig wie stimmungsvoll und Fön, Auseinandertreiben und Leben lassen an Intensität nicht nach. Hubert von Goisern hat auf seinen musikalischen Wanderungen vom Himalaya bis Afrika und zurück zur Heimat schon etliche Meilensteine gesetzt; dieses Live-Album ist ein ganz besonderer.
[Uwe Käding - AP - 6. Januar 2010]

---

Hubert von Goisern: Haut und Haar - Live / Aufnahmen seiner S'Nix-Tour gibt es auf diesem Doppelalbum zu hören. Ganz klar, präsentiert der Österreicher darauf auch einige Hits seiner langen Karriere. Seine exzellente Band ist perfekt eingespielt und serviert das Repertoire in teilweise neuen Varianten. Selbst das erst kürzlich entstandene Material erfährt auf seinen Konzerten überraschende Wandlungen, die das Zuhören umso spannender machen.

Hubert von Goisern wirkt, als hätten ihm die letzten Jahre, die durch seine Tourneen ausgefüllt waren, bei denen er mit einem Schiffsverband auf Donau und Rhein schipperte und allerlei Gastmusiker einlud, sehr gut getan. Die Energie seiner Konzerte ist auf dem neuen Live-Album förmlich spürbar. Die Stücke auf Haut und Haar stammen vorrangig vom letzten Album S'Nix, auf dem er und seine Band das zuletzt Erlebte einfangen und gleichsam verarbeiten wollten (was ihnen ja beeindruckend gelungen ist). Somit entstand auch dieses Livealbum noch immer unter dem Eindruck der Donau-Rhein-Tourneen.

Bei Herschaun, einem sehr osteuropäisch gefärbten Stück, kann man sich der Kunst der sympathischen und hochtalentierten bulgarischen Gadulka-Spielerin Darinka Tsekova, die als Gast seine Tour begleitet hat, genussvoll hingeben. Dabei erfährt man einmal mehr, dass Hubert von Goisern und seine Band scheinbar alle Stile beherrschen.

Hubert von Goisern bleibt nicht stehen - er entwickelt sich auch nach so langer Zeit immer noch weiter. Niemals hat er sich den Regeln des Marktes unterworfen, sondern ist seinen Weg gegangen. Dass er dabei auch kommerziell erfolgreich war und ist, ist kein Makel - vielmehr ein Beweis für die Qualität seiner Musik.
[Norbert Jäger - Weltmusik-Magazin - 29. August 2009]

---

Allein der Blick auf die Bandzusammenstellung, mit der Hubert von Goisern vorliegendes Material sowohl komponiert als auch live eingespielt hat, zeigt wohin die Reise geht: Drei Backround-Sängerinnen, zwei Geigen, 1mal Percussion, 1mal Schlagzeug, Gitarren, Bass, Keyboards, Blasinstrumente, viele gute Stimmen. Eine Band, die alles möglich macht und in die Stimmung eintauchen kann. Von gefühlvollen Balladen, über Klangteppiche, Hard Rock Jazz, bis hin zu Bigband-Bläser-Sections. Nichts weniger ist auf dieser CD zu finden und ist gleichzeitig ein Spiegelbild von Hubert von Goisern 2009.
[Musical Cocktail - August 2009]

---

Sozusagen die CD zum Linzer Kulturhauptstadtjahr 2009, für das sich Hubert von Goisern auf eine Schiffsreise begab. An den Stationen entlang der Donau wurde musiziert, bestenfalls mit frisch geschlossenen musikalischen Bekanntschaften. Das Prinzip des Miteinander praktiziert Goisern mit Haut und Haar mit Reggae, Bläserarrangements und/oder akustischer Gitarre. Das alles darf als Anregung für zwischenmenschliche Verhaltensweisen angesehen werden. Oder einfach nur als Goisern, wie er leibt und lebt.
[jel - Tiroler Tageszeitung - 28. Juni 2009]

---

Hubert von Goisern ist der Vollblutmusiker par excellence, egal ob er mit einer Rock'n'Roll-Combo spielt oder traditionelle Volkslieder aus dem Alpenland schrammelt. Hubert von Goisern anno 2009 (die Aufnahmen entstanden im Rahmen seiner Linz Europa Tour von 2007 bis 2009, die den Goiserer von Linz die Donau flussauf- und flussabwärts geführt hat) zeigt Stromgitarren und Schlagzeug, Akkordeon, Geigen und Bläser, und eine Menge herausragender Stimmen. Beginnend mit "es gibt kein deutsches Wort für Showtime" liefert der charismatische Performer eine tief berührende Show ab. Die Doppel-CD mit gerade einmal 17 Titeln enthält sehr viele ruhige Stücke, die schon mal gute zehn Minuten lang sein können. Einfach zu sagen des is eh guat wäre ein Understatement. Die alten Hadern (Hiatamadl etc.) hat er wahrscheinlich live auch gespielt, fehlen hier aber völlig. Dazu muss man zu den beiden älteren Livealben greifen.
[Walkin' T:-)M - Folkworld 39/2009]

---

2008 folgte Hubert von Goisern der Vision, mit einem Schiffsverband quer durch Europa zu fahren und Menschen unterschiedlichster Kulturkreise und Generationen mit Musik zu verbinden. Die 17 Live-Songs der hieraus resultierenden Doppel-CD wurden bei Konzert-Anlege-Stopps in Antwerpen, Graz, Innsbruck, Karlsruhe, Kempten, Koblenz, Köln, Leipzig, Mainz, Rotterdam, Stuttgart, Tuttlingen und Zürich mitgeschnitten.
So wie sich Hubert von Goisern gängigen Hauruck-Alpenrock-Klischees verweigert und als eigenwilliger Künstler - fast wie ein Peter Gabriel aus dem Salzkammergut - seinen persönlichen Ausdruck zwischen authentischer Volxmusik, Roots- und härterem Rock bis Weltmusik (zuletzt recht naheliegend: Balkan-orientiert) sucht, wird hier auch keine simple Aneinanderreihung früherer Meriten oder Hits, sondern ein wirklich aktuell-stimmiges Live-Programm dargeboten.
"Es giabt ka deutsches Woat füa Showtime", aber ob man ihn und seine Musik letztlich mag oder nicht: Dea Hubert is a Guada, a Echda.
Bewertung: Highlight
[bs - Schallplattenmann 29. Juni 2009]

---

Man muss ihn respektive seinen Crossover schon mögen: Alpenrock bleibt unterm Strich auch im Jahr 2009 die passende Beschreibung für Hubert Von Goiserns Musik - ohne dass jede Nummer Mundart, Ziehharmonika und Rock verbinden würde. Im Gegenteil: Weltmusik, Jazz, östliche Folklore oder Dub passen ebenfalls ins Konzept.

Vorliegende Doppel-CD bildet nun so etwas wie den logischen Abschluss eines (Groß-)Projekts, aus dem erst ein Studio- und nun ein Livealbum resultierte: Hubert schipperte in zwei Etappen vom Schwarzen Meer bis nach Holland, nahm dafür junge Musiker an Bord, mit denen er zwischendurch noch ein Album einjammte.

Herausforderung gesucht - und ihr in jeder Hinsicht gerecht geworden, lässt sich wohl abschließend konstatieren. Denn mit besagter junger Band ließ sich derlei locker stemmen, wie der Zusammenschnitt aus dreizehn europäischen Konzertorten von Antwerpen bis Zürich zeigt. Timing, Zusammenspiel, Soli: Die sieben Musiker (Drums, Bass, Gitarre, Keyboard, zwei Violinen, Percussion samt Backing Vocals) haben die Songs verinnerlicht und reproduzieren die meist überlangen Versionen quasi in Studioperfektion.

Von Goiserns Wille zur Weiterentwicklung dokumentiert der Keyboard gestützte Live-Dub Auseinandertreiben oder der Weltmusik-Jodler Juchitzer. Dass Quetschkommode, Jodeln und Weltmusik-Soundscapes vorzüglich harmonieren, ja geradezu die Nerven beruhigen, beweist Schönberger: Jede gut gemachte Musik hat eben ihre Berechtigung.

Tracks wie Regen oder Die Liab verzichten dagegen auf Experimente und bieten statt dessen gepflegte Abendunterhaltung mit textlichem Tiefgang und zuweilen dosierter Skurrilität (Weltuntergang). Am Ende bleibt das Gefühl, dass man nach diesen Konzertabenden positiv gestimmt nach Hause gegangen ist - und darauf kommts an.
[Eberhard Dobler - Laut - 29. Juni 2009]

---

Stillstand oder Entwicklung? Was passiert mit einem Live-Repertoire, wenn man zwei Jahre auf Tour ist, und noch dazu, so wie im Falle von Hubert von Goisern, das doch eher ungewöhnliche Transportmittel Schiff wählt, um im Hafen seiner Wahl live aufzuspielen. Das Live-Dokument Haut und Haar gibt Auskunft.

Es war eine Tournee, die an die Grenzen der Machbarkeit ging, alleine was Logistik und Bürokratismus betraf. Die Mühe und der Aufwand wurden belohnt. Die Leute kamen in Scharen zu den Hafenkonzerten, Hubert von Goisern und Band spielte - wenn man ein Konzert von mittendrin, jenes in Stuttgart - als Maßstab nimmt, groß auf, und wie allgemein bekannt ist, waren bei jedem Konzert musikalische Gäste mit von der Partie (viele davon sind beim Hafenfest von Linz09 zu hören, nicht jedoch auf dem vorliegenden Album). Mit 16 Liedern wartet die Live-Doppel-CD auf, die in diesem Fall natürlich nur wenige Momentaufnahmen aus zwei Jahren vermitteln können und quasi als Spitze des Live-Berges herhalten müssen. Ein großer, bisweilen bombastischer Sound treibt die Lieder voran, beginnend mit dem (gewöhnungsbedürftigen) leiwanden und live kaum verändernden Showtime. Aber bereits mit dem zweiten Lied, Auseinandertreiben und den nachfolgenden wie Regen, Juchitzer, Herschaun bis hin zu Siagst as, Fön und Mercedes Benz wird man der Flexibilität und der Live-Atmosphäre gewahr. Die Live-CD könnte natürlich ebenso gut "Fisch und Fleisch" heißen, denn das zu Gehör gebrachte ist durchwegs überzeugend. Hört nur mal in Herschaun rein. Das pulsiert, vibriert, befreit und ist zudem ein überzeugendes Argument zum Kauf der CD. Haut und Haar = Leidenschaft hoch Drei: Leidenschaftliche Musik, von leidenschaftlichen Musikbotschaftern leidenschaftlich gespielt.
Musik: @@@@@ Klang: @@@@@@
[Manfred Horak - Kulturwoche 29. Juni 2009]

---

Seit gut zwei Jahren ist Hubert von Goisern mit Leib und Seele auf den Bühnen Europas im Einsatz. Der zweite Teil seiner Donau-Tournee, die ihn 2008 in nordwestliche Gefilde führte sowie Herbst/Winter-Auftritte der nach wie vor laufenden S'Nix-Tour sind nun unter dem Titel Haut und Haar (Sony Music) als Doppel-Live-CD dokumentiert.
16 Titel umfasst der Mitschnitt, der Großteil entstammt dem aktuellen Longplayer S'Nix mit durchwegs verlängerten Versionen. Obwohl in der Setlist vertreten, sucht man Hits wie Omunduntn (mit orgiastischem Keyboard-Solo) oder Hearst as nit (dargeboten in seiner ursprünglichen Schönheit) vergeblich, dafür glänzen akustisch das schonungslos entschleunigte Janis Joplin-Cover Mercedes Benz oder die Kopfweh-Bluesballade Fön oder das funkige I bi an, bei dem sich die siebenköpfige Band eindrucksvoll selbst porträtiert. Weitere Auftritte gibt's von 3. bis 5. Juli beim Hafenfest Linz, wo die Donau-Konzertreise ihren endgültigen Abschluss findet sowie bei den restlichen Stationen der laufenden Tour.
[UPC Live Juni 2009]

---

Beim Goiserer geht's Schlag auf Schlag. Erst die Donau-Tour bis runter ans Schwarze Meer, dann als Ergebnis dieser Eindrücke die S'nix-CD, weiter mit der Rhein-Tour bis hinauf nach Holland und nun als reminiszentes Abschlusskunstwerk die Doppel-CD Haut und Haar mit den Höhepunkten seiner letzten Live-Auftritte zwischen Linz und Rotterdam. Die geniale Idee, mit einem Schiffsverband quer durch Europa zu fahren und dort alle möglichen Künstler und Kulturen zu treffen, war vermutlich der pfiffigste Einfall, den Hubert von Goisern jemals hatte und hat ihn in der Folge zu einer Ikone des Alpenrock werden lassen, vermutlich mehr noch als die Unternehmungen mit seinen damals schon hoch-verehrten Alpinkatzen. Die durch die Schiffstournee zusammengeschweiste neue Band erwies sich als hochmotivierte und euphorisierte Truppe, die letztendlich der notwendige und solide Unterbau für den großen Erfolg war. Die 17 Songs auf diesem Album sind zwar zumeist alte Bekannte, aber als Liveversionen mit einer Spiellänge von in der Regel 6 bis 10 Minuten ausführliche Beispiele dieser denkwürdigen und ereignisreichen Reise, die man im übrigen auch mit Hilfe zweier DVDs nachvollziehen kann. Hubert von Goisern hat die Linzenz zur Völkerverständigung und er hat sie sinnvoll eingesetzt. Ein sympathischer Typ, eine sympathische Tour und als End-Ergebnis ein kraftvolles und mitreißendes Album. Kommt nun nach der wohlverdienten Ruhe bald ein neuer Sturm?
[Sound and Image Juni 2009]

---

Kleine Warnung vorweg: Auf Haut und Haar geht es drunter und drüber. Das ist allerdings ganz und gar nicht abwertend gemeint, ganz im Gegenteil: Auf seinem neuen Live-Album zieht der österreichische Liedermacher und "Weltmusiker" alle Register seines Könnens. Das reicht vom punkig-rockigen Opener Showtime über Balladen (Die Liab) und Jazzigem (Siagst As) bis zu Polka (Poika) und Funk-Rap auf österreichisch (I Bi An). Spannend!
[Living at Home Juni 2009]

---

Hubert von Goisern lebt vor, wovon andere nur träumen, zum Beispiel mit einem Schiff die Donau Linz abwärts herunterzuschippern, um neue Eindrücke und Freunde zu gewinnen. Seine erklärte Absicht: die daraus gewonnenen Anregung in Form von Musik weiterzugeben, an jene, die er auf den jeweiligen Stationen auf dem Weg zum Schwarzen Meer getroffen hat. Eine neue Form des Musizierens war geboren, nämlich gemeinsam mit Musikern aus zwölf europäischen Ländern auf der Bühne zu stehen, unter kreativen Gesichtspunkten ebenso wie unter menschlichen. Der Anspruch nach dem "Miteinander" ist auf seinem Live-Doppelalbum Haut und Haar auf beeindruckende Weise eingelöst. "Es gibt kein deutsches Wort für 'Showtime'" stellt von Goisern gleich zu Anfang der ersten CD wie ein Zirkusdirektor fest und steckt im darauf folgenden Song Auseinandertreiben den musikalischen Parcours ab: Wortakrobatik zwischen Tiefgründigkeit und Spielerei, in einer musikalischen Härte, die stellenweise an Frank Zappa erinnert. Der kreuzte ebenfalls gerne harte Gitarrenriffs mit Bläserarrangements, und war dazu in der Lage, diese Songs überzeugend live zu präsentieren. So auch Hubert von Goisern. Vitale Reggae-Beats sind auf Haut und Haar ebenso zu finden, wie besinnliche Klänge von akustischer Gitarre, Hammondorgel, mit Besen gespielten Drums, Violine samt hervorragendem Backgroundchor (Regen und Die Liab). Der Song Juchitzer liefert die gelungene Synthese aus meditativem Gesang (den als "Jodeln" zu bezeichnen sich eigentlich verbietet, der aber dennoch daran erinnert) mit Gitarrenklängen, die sich zu archaisch-alpinem Hard Rock steigern, bevor sie wieder in der Weite verklingen: Bei Hubert von Goisern origineller Ausdruck ausgelassener Lebensfreude, die das gesamte Album Haut und Haar wie ein roter Faden durchzieht, ein gelungenes Crossover aus Rock, Jazz und Folklore, also Weltmusik im besten Sinne!
[Andreas Schultz - Amazon.de Juni 2009]

---

Die Wucht, mit der er die "Showtime" ausruft, nimmt gefangen. Sofort. Unvermittelt. Das auf seiner Donau-Reise für das Linz09-Projekt mitgeschnittene Doppel-Album zeigt die Kraft des Musikers, der längst in seiner ganz eigenen Kategorie spielt und als Brückenbauer und Über-die-Grenzen-Schauer nicht nur musikalisch wichtige Funktion hat. Grandiose Musik eines großartigen Menschen.
[OÖN 19. Juni 2009]

---

Wer beim Namen Hubert von Goisern immer noch nur an Hiatamadl denkt, hat einiges vom Repertoire des Österreichers verpasst. Haut und Haar, das neue Live-Album, bietet Gelegenheit, den Künstler jenseits der Alpinkatzen kennenzulernen.

Die Aufnahmen zur Doppel-CD sind im Rahmen seiner Linz Europa Tour 2007 bis 2009 entstanden, die den Künstler mit seiner Band vom Ausgangspunkt Linz mit dem Schiff die Donau flussauf- und abwärts quer durch Europa führte. Begleitet wurde er dabei von Gastmusikern aus zwölf europäischen Ländern, darunter neben Haydamaky (Ukraine) und Rambo Amadeus (Serbien) auch die deutschen Künstler Xavier Naidoo und BAP.

Ein einmaliges Projekt, das nun im Juli mit dem "Hafen Festival Linz" zum Abschluss kommt. Hier treffen Hubert von Goisern und fast alle seine Gastkünstler der Tour noch einmal musikalisch zusammen. Das Erlebnis eines Live-Konzerts mit Hubert von Goisern kann die CD nicht ersetzen, aber zur Einstimmung und als Dokument der letzten Jahre ist es bestens gelungen.
[jk - Musikmarkt 23/09]