Hubert von Goisern
DE
EN
 

HvG

Zwischendurch ...

9. Mai 2011 | Text: Hubert von Goisern

Der erste Tour-Abschnitt ging vor wenigen Tagen zu Ende.
Es war eine schöne Zeit. Wir haben es sehr genossen, nach 20 Monaten wieder zusammen auf der Bühne zu stehen und die in den Wintermonaten entstandenen neuen Lieder für das Publikum zu spielen. Die Tournee führte uns hinauf bis an die deutsche Ostsee und ans Ende so mancher Strasse Österreichs, da wo sich Fuchs und Henne buchstäblich Gute Nacht sagen.
Die 8 Auftritte in Wirtshäusern waren - wie erwartet - Erlebnisse der besonderen Art. Herrliches Wetter hat unsere Fahrten durch Österreich begleitet, über gewundene Landstrassen, durch ein aufblühendes, frühlingsschwangeres Hinterland; Fahrten über rollende, schlüsselblumen-übersäte Hügel im Innviertel - durch eines der größten Waldgebiete Europas, durch den Kobernaußerwald – entlang der kühnen Strasse in den hintersten Winkel des Großarltales, über den Pass Gschütt ins Salzkammergut – die von schneebedeckten Bergen und blühenden Obstbäumen umrahmten Seen – das Waldviertel, Frankenreith bei Großgöttfritz, was für ein Name! Leopoldschlag an der tschechischen Grenze, in Ottensheim gab es ein Wiedersehen mit der Donau und in Weng, beim Zillner – da gab es zum Abschluss einen Kalbsbraten, dass ich auf der Stelle einen Hunger bekomme, wenn ich nur dran denke. Es war nicht immer nur romantisch, aber die Landluft und der enge Kontakt mit dem Publikum waren gut für die Bodenhaftung. Viele Zuhörer waren das erste Mal überhaupt auf einem Konzert. Das freut mich besonders. Es war ein Rücktransfer. Nachdem wir die Volksmusik in die Städte gebracht haben, brachten wir sie nun, angereichert mit Urbanität und dem Atem der Ferne, wieder an ihre Ursprünge zurück.

Nach einem Tag ausschlafen waren wir schon wieder im Studio. Letzte Aufnahmen für die neue Platte, bald geht’s ans Mischen. Dann noch mastern und wenn alles nach Plan läuft sind wir Anfang Juni fertig. Aber Geduld ist angesagt, denn veröffentlicht soll das Werk erst am 2. September werden.
Wer es nicht so lange aushält und die neuen Lieder vorher hören will, muss zu einem Konzert kommen.
Mehr weiss ich nicht zu erzählen – ah ja doch, Servus TV hat uns durch die Wirtshäuser begleitet und wird den Film irgendwann später in diesem Jahr ausstrahlen. Einfach die TV-Seite checken.

So jetzt aber - Schöne Zeiten wünscht Euch,

Hubert

Salzburg, im Mai 2011