Hubert von Goisern
DE
EN
 

AFRIKA

AFRIKA >> Presse : 1 2 3 4 5 6

Hubert von Goisern und Afrika

HvGDie Freundschaft zu der weltberühmten Schimpansenforscherin Jane Goodall und deren Einladung folgend, reiste Hubert von Goisern 1996 nach Gombe/Tanzanien. Zwei weitere Reisen folgten. Der Aufenthalt in Afrika brachte eine Fernsehdokumentation und ein neues Album mit sich. Regisseur Hans Peter Stauber drehte eine Dokumentation über die Reise in den Bergen von Gombe, wo im Jahr 1960 die Arbeit von Jane Goodall begonnen hatte. Die Filmmusik, Huberts von Afrika inspirierte Album "Gombe", wurde 1998 veröffentlicht.

Talk Spezial mit Jane Goodall und Hubert von Goisern

Servus TV 6. Oktober 2014 | Fotos: © Servus TV

Ihr Engagement kennt keine Grenzen. Auch mit über 80 Jahren fühlt sich Jane Goodall sowohl dem Schutz der Natur als auch den nachkommenden Generationen verpflichtet: "Ich fühle mich verantwortlich, für den Fortbestand der Wälder, der Natur und der Tiere zu kämpfen. Für unsere Kinder und Kindeskinder, denen wir es schuldig sind, keine zerstörte Welt zu hinterlassen." Mut, Motivation und Tatkraft beweisen: eine bessere Welt ist möglich. Zusammen mit ihrem Freund Hubert von Goisern sprach Jane bei Talk Spezial ausführlich über Visionen, neue Projekte und über ihre einzigartig optimistische Sicht auf das Leben.

Hubert von Goisern und Jane Goodall

Folge Deinem Herzen

Tirolerin 2/97 | Text: Thomas Weninger

Die Seelenverwandtschaft zwischen Hubert von Goisern und der berühmten
britischen Schimpansen-Mutter Jane Goodall

Es ist eine Form von Seelenverwandtschaft, die den Volksmusik-Anarchisten Hubert von Goisern und die berühmte englische Primatologin Jane Goodall zueinander führte. "Jane und mich verbindet die Ehrfurcht vor der Schöpfung", feilt der Sänger beim Gespräch mit der Tirolerin an einer Definition dieser fruchtbringenden Beziehung, "gemein ist uns der Glaube an das Wunderbare im Leben und das Wissen, dass wir unerschöpfliche geistige und menschliche Ressourcen haben, die wir kreativ und behutsam einsetzen sollten."

Zweieinhalb Jahre sind seit jenem Tag vergangen, an dem sich Hubert von Goisern hochoffiziell vom Beruf des jodelnden und quetschenden Alpenrockpoetens karenzierte und nach neuen Herausforderungen suchte. Er fand sie in zahllosen Reisen, dem Komponieren von Filmmusik (Schlafes Bruder) und seinem Engagement für die Sache des besetzten Tibet. Die innere Selbstfindung des Hubert von Goisern wurde maßgeblich von einer Person beeinflusst, einer unscheinbaren, um die 60 - Jane Goodall.

Seit mehr als 35 Jahren setzt sich Jane Goodall mit jeder Faser ihres zierlichen Körpers für die bedrohte Spezies der Schimpansen ein. Für jene Spezies von Lebewesen also, die uns Menschen genetisch am ähnlichsten ist. Ihr Buch The Chimpanzees of Gombe: Pattern of Behaviour avancierte zum weltweit beachteten Abschlussbericht ihrer 26jährigen Studien in der Wildnis von Tansania. Seit Jane Goodall anlässlich eines Symposiums in Chicago Zahlen zu Gesicht bekam, die fraglich machten, ob es künftig überhaupt noch Schimpansen in der Wildnis geben werde, reist sie parallel zu ihrer Feldarbeit unermüdlich rund um den Globus, um die Menschen in dieser Sache aufzuklären. Nahezu täglich hält die berühmte Primatologin heute Vorträge in durchwegs randvollen Sälen. Sie sammelt Geld, gibt Interviews und unternimmt auch sonst fast alles, was ihren behaarten Schützlingen ein Überleben sichern könnte. Auf die Frage, wo sie lebe, antwortet Jane Goodall schon lange pragmatisch: "Ich bin aus England, arbeite in Tansania und wohne in Flugzeugen!"

Wie das renommierte Reportage-Magazin GEO in seiner jüngsten Story über Jane Goodall richtig bemerkte, hat sich rund um die Frau aus dem tansanischen Wald ein richtiger Personenkult gebildet. "Jane Goodall ist zur Passagierin ihres eigenen Lebens geworden," schreibt Dirk Lehmann in seinen Ausführungen. Stets begleitet von einem mittlerweile ziemlich abgegriffenen Stoffaffen, in den die Besucher ihrer Vorträge zum Teil stattliche Mengen an Geldscheinen stopfen, bereist Jane Goodall wie eine Missionarin das globale Dorf.

Im Zuge einer Stippvisite bei einem ihrer langjährigen Weggefährten, dem Salzburger Kinderbuchverleger Michael Neugebauer, lernte Jane Goodall vor rund zweieinhalb Jahren den "szenemüden" Hubert von Goisern kennen. Die beiden erklärten Exzentriker erkannten schnell, daß sie mehr verbindet als die beinahe banale Tatsache, beiderseits im Rampenlicht der Öffentlichkeit zu stehen. Begeistert von Goodalls Arbeit mit freilebenden Schimpansen und fasziniert von ihrem unerbitter-Kampf für einen respektvollen und ganzheitlichen Umgang mit dem Leben, atmete Hubert von Goisern mit tiefen Lungenzügen die Aura dieser bemerkenswerten Dame. Aus der flüchtigen Bekanntschaft wurde schnell eine tiefgründige Freundschaft.

Mehrmals reiste der Mann aus Goisern mit Jane Goodall in die paradiesische Abgeschiedenheit des tansanischen Urwaldes, beobachtete seine "Schwester" bei deren liebevollem Umgang mit den Primaten und lernte, was diese Frau mit ihrem leitmotivischen Satz "Follow Your Heart!" meinte. "Folge Deinem Herzen!" ist quasi die Quintessenz von Jane Goodalls arbeits- und erfahrungsreichen Leben. "Folge Deinem Herzen!" hätte auch der Titel jenes Filmes lauten müssen, mit dem Jane Goodall und Hubert von Goisern vor kurzem ihre Seelenverwandtschaft dokumentierten. Drei Wochen lang verbrachte das Aushängeschild der rot-weiß-roten Musikszene mit einem ORF-Kamerateam am Tanganjika-See und in den Bergen des Nationalparks von Gombe, der Wirkungsstätte Jane Goodalls. Das dort gedrehte Filmmaterial mit dem vorläufigen Arbeitstitel The African Queen soll die Welt der Jane Goodall, ihre Gedanken, ihre Lebensphilosophie zeigen - gesehen mit den Augen Hubert von Goiserns, der auch die Musik zu diesem Film komponieren wird. Mit wenigen Worten bringt Hubert von Goisern das ganze Volumen seiner Bewunderung für Jane Goodall zum Ausdruck: "Jane's Philosophie ist einfach, aber ehrlich. Unsere Welt bräuchte mehr Menschen ihres Schlages!"

Die Dokumentation im Rahmen der Sendereihe Land der Berge, eine Co-Produktion des ORF mit dem Bayrischen Rundfunk, wird voraussichtlich im Oktober dieses Jahres über die heimischen Bildschirme flimmern. Trotz seiner grundsätzlichen Freude über dieses filmische Werk sparte Hubert von Goisern beim Gespräch in Salzburg nicht mit Kritik am ORF: "Nur weil die ORF-Zentrale in Wien in ihrem Programmschema erschreckend unflexibel ist, musste die Dokumentation zwanghaft in eine 45 Minuten-Schablone gepresst werden. Wenn jedoch irgendein schwachsinniger Sportwettkampf am Programm steht, streichen dieselben Herren im Handumdrehen jede noch so gute Kindersendung im Ersten!"

Auszug aus Jane Goodalls Arbeits- und Lebensphilosophie in englischem Originalton:

Every individual matters and has a role to play in this life on earth. The chimpanzees teach us that it is not only human but also non-human beings who matter in the scheme of things.
Above all we must realize that each of us makes a difference with our life. Each of us impacts the world around us every single day. We have a choice to use the gift of our life to make the world a better place - or not to bother.
And to all young people, in mother's words, "If you really want something, and really work hard, and take advantage of opportunities, and never give up, you will find a way.
Follow your dreams."
Jane Goodall

Goiserns fatale Safari

1998

Hubert von Goisern infizierte sich in Afrika mit Malaria

Jane Goodall und Hubert von GoisernIn deutschen Zeitungen firmierte er quasi als Leichnam: In einem Münchner Klinikum, so lasen Freunde des Brauchtums angemessen betroffen, blicke Sänger Hubert von Goisern, 45, dem letzten Jodler entgegen. Ketzt plattelt er wieder. Der Musikant: "Fast alles gelogen. Ich war in Ischl im Krankenhaus und muß dort auch diese Woche wieder hin, weil die Malaria tropica, die ich mir in Afrika aufgerissen hab', nachbehandelt werden muß. Ich hab es aber ohne Chemie überstanden."

Von der Fliege behelligt wurde er im Februar während eines dreiwöchigen Aufenthaltes in Tansania. 16 Drehtage lang arbeitete Goisern mit ORF-Team an einer Dokumentation über die namhafte Affenforscherin Jane Goodall, 62: "Eine beeindruckende Frau, die mir sehr seelenverwandt ist. Eine engagierte Kämpferin für einen respektvollen und ganzheitlichen Umgang mit dem Leben." Vor zweieinhalb Jahren hat Goisern die britische Mutter Teresa der Primaten im Urlaub kennengelernt und pflegt seither freundschaftlichen Kontakt mit der Wissenschaftlerin, die mit Abhandlungen über freilebende Schimpansen weltberühmt wurde.

African Queen soll Goodalls Leben und Werken aus Goiserns Sicht dokumentieren, unterlegt mit neuen, diesmal afrikanisch inspirierten Klängen. Hiatamadln gibt es schließlich auch bei den Weidevölkern der Savanne.

Die Affenliebe des Hubert von Goisern

TZ 4. Dezember 1997
Jane Goodall und Hubert von Goisern

Von Goisern nach Gombe, von Gombe nach München: Im Frühjahr besuchte Hubert von Goisern die Schimpansen-Forscherin Jane Goodall in Gombe (Tansania). Bei dieser Begegnung entstand ein Film, der die Seelenverwandtschaft des Musikers mit der Verhaltensforscherin des dokumentiert. Zur Präsentation des 70minütigen Films Von Goisern nach Gombe kam Jane Goodall jetzt nach München. Pünktlich zum ersten Schnee und ohne Gepäck. Das hat die Fluggesellschaft verbummelt. Nur mit Mokassins an den Füßen stapfte Jane durch die weiße Pracht und baute gemeinsam mit Hubert kleine Schnee-Äffchen, bevor sie im Münchner Tierpark Hellabrunn eine 10.000 DM Spende für ihr Schimpansen-Projekt "Island Two" entgegennahm.

Der Kiahsuacher in Mwangongo

BISZ 7. März 1996 - Teil 1 | Text: Hannes Heide

Straßenkinder in Dar es Saalam, wilde Schimpansen am Tanganjikasee und der "Kiasuacher".
Hubert von Goisern in Afrika - eine Beobachtung.

Schauplatz Afrika: Die Alpinkatzen sind nicht "weit weg" - auch wenn das räumlich gesehen richtig ist - sondern "Vergangenheit". Darauf legt Hubert von Goisern Wert. "Weit weg würde heißen, daß es wieder kommt. Aber das ist meine Vergangenheit."

Die Gegenwart? Das ist - zu diesem Zeitpunkt zumindest - Afrika. Der Zweck dieser Reise nach Tansania und ins benachbarte Kenia war kein besonderer, dahinter standen keine Pläne und Absichten (auch wenn sich im Laufe des Aufenthalts Projekte herauskristallisieren und Ideen entstehen). Am Tanganjikasee, dem eigentlichen Reiseziel, begann vor 36 Jahren die englische Verhaltensforscherin Dr. Jane Goodall mit der Beobachtung von Schimpansen.

Die Ergebnisse ihrer Arbeit haben alle Theorien über die Unterschiede zwischen Mensch und Tier über den Haufen geworfen. Schimpansen - immerhin fast 99 Prozent ihrer Erbmasse sind mit der des Menschen ident - sind lernfähig, erzeugen und benützen Werkzeuge, können in einer einfachen Sprache Informationen austauschen. Darüber hinaus gibt es ein Sozialwesen, das man in der Tierwelt so nicht für möglich hielt. Schimpansen sind aber genausowenig friedliebend wie Menschen: Sie führen Kriege gegeneinander, sogar Kannibalismus konnte Jane Goodall bei den Schimpasen im Gombe Nationalpark beobachten. Derzeit sind die Wissenschaftler den Schimpansen bei ihrem Gebrauch von Kräutern auf der Spur, erhoffen sich Rückschlüsse auf den Menschen und ihre Verwendbarkeit für Medikamente.

Jane Goodall hatte auch zu Konrad Lorenz Kontakt. Dort hat sie auch der aus Bad Goisern stammende Buchverleger Michael Neugebauer kennengelernt, der sie einige Male in Tansania besuchen konnte und einige Bücher für Kinder mit ihr veröffentlicht hat. Mittlerweile war Dr. Goodall auch schon in Bad Goisern auf Besuch.

Dort lernte sie Hubert von Goisern kennen - und weckte Interesse an ihrer Arbeit. Anfang Februar war es dann soweit: Einem Treffen in Afrika stand nichts mehr im Wege. In Dar es Saalam mit 1,7 Millionen Einwohnern größte Stadt Tansanias, stand vorerst ein Besuch im Zentrum Dogodogo auf dem Programm.

In einem Haus werden Jugendlich betreut, die sonst auf der Straße landen würden. Aus dieser Gemeinschaft ist die Green Band entstanden. Für sie hatten Hubert und sein Toningenieur einen Verstärker und ein Keyboard mitgebracht. Das Geschenk wurde dankbar angenommen, auch die österreichischen Gäste sangen (Hubert) und spielten (Spanni am Bass) mit den Jugendlichen.

Tansanische Musik zu machen, das ist das Ziel der Band. Die Musik, die in ihrem Land hauptsächlich gespielt wird, komme eigentlich aus Zaire, berichten die Bandmitglieder. Populär ist auch Michael Jackson in Ostafrika. Der war schon einmal in Dar es Saalam und sollte ein Konzert spielen. Allerdings reiste er nach zwei Stunden wieder ab. "Es stinkt!" stellte er fest.

Als nun Hubert mit einem Wasserflugzeug am Tanganjikasee landete, war das ganze Dorf in Aufruhr. Die Bewohnter glaubten nämlich, Michael Jackson würde sie besuchen. Entstanden war das Gerücht durch ein Mißverständnis. Jane Goodall hatte nämlich angekündigt "Michael" (Neugebauer) würde mit einem Sänger zu Besuch kommen. Die Enttäuschung hielt sich allerdings in Grenzen, als anstelle des amerikanischen Popstars der in Afrika weniger bekannte Hubert von Goisern landete.

Der erhielt freilich noch seine Chance für einen großen Auftritt. In der Primary School im Dorf Mwangongo betrieb Jane Goodall Werbung für ihr Projekt "Roots and Shoots" und setzt bei den Jüngsten, eben den Schülern an. So pflanzten die Jugendlichen entlang des Baches Bäume. Aber auch mit Liedern und kurzen Stücken wird das Bewußtsein gestärkt, daß die Umwelt erhalten werden muß. Die Suche nach Brennholz ist inzwischen zur Gefahr für den Nationalpark geworden.

Bis an seine Grenzen sind bereits so viele Bäume gefällt worden, daß die Einheimischen beim Sammeln von Brennholz Tagesmärsche in Kauf nehmen müssen. Negative Folgen sind zudem die starke Erosion auf den Äckern, weil der an sich fruchtbare Boden keinen Halt mehr findet. Die Ausbeutung der Naturlandschaft ist nicht zuletzt auch eine Folge der Überbevölkerung. Mehr als drei Prozent beträgt das jährliche Bevölkerungswachstum in Tansania. In der Region um den Nationalpark, wo die Menschen weitgehend Moslems sind, hat ein Mann im Durchschnitt vier Frauen. Und mit jeder Frau durchschnittlich sieben Kinder!

Etwa 700 Kinder, ihre Lehrer (sie verwenden übrigens noch das Rohrstaberl - und das recht kräftig, wie das zerfranste Ende zeigt) und die Dorfältesten waren zusammengekommen um für Dr. Jane Goodall - "Mama Jenny" - zu singen, einen Sketch zu spielen und zu tanzen.

Dabei wurde auch Hubert von Goisern gebeten, etwas zu singen. Den Kiahsuacher aus dem Pongau hat er sich ausgesucht. Und der Hintergrund dieses Jodlers, mit dem die Kühe von der Weide zurückgerufen werden, erklärte man den jugendlichen Zuhörern in der Muttersprache Kisuaheli. Schon nach den ersten Silben begannen die Kinder zu lachen und amüsierten sich über den exotischen Gesang aus den Alpen. Zum Abschluß gab es ein "Heeejhh" wie aus einer Kehle. "Ich war noch nie so nervös", meinte Hubert nach dieser ungewöhnlichen Premiere in Mwangongo.